Angehörige von Gefängnisinsassen | Bildquelle: REUTERS

Haftanstalt in Manaus Gefängnisrevolte mit vielen Toten

Stand: 06.01.2017 14:53 Uhr

56 Tote, viele von ihnen grausam gefoltert, manche geköpft - das ist die blutige Bilanz einer Gefängnisrevolte im brasilianischen Manaus. Nach 17 Stunden stürmte die Polizei die Haftanstalt und schlug die Kämpfe nieder.

Von Ivo Marusczyk, ARD-Studio Südamerika

"Geiselnahme, wir haben eine Geiselnahme!", ruft ein Polizist, der gerade beim Gefängnis "Anisio Jobim" angekommen ist, acht Kilometer nördlich von Manaus. Dann ist ein Schuss zu hören. "Wir brauchen Verstärkung, dringend!", ruft er.

Abgeschnittene Köpfe

56 Leichen finden die Sondereinheiten, die das Gefängnis stürmen. Die Leichen sind grausam zugerichtet. Viele tragen Spuren von Folterungen, einigen wurden sogar die Köpfe abgeschnitten. Im Internet kursieren Videos, auf denen Gefangene mit den Köpfen ihrer Gegner posieren. "Der gehört zum PCC, der auch, der auch", behaupten sie darin. PCC ist die Abkürzung von "Primero Comando da Capital", erstes Kommando der Hauptstadt. Es ist vermutlich das größte und mächtigste Drogensyndikat in Brasilien.

Bei dem Aufstand ging es nicht um Haftbedingungen oder um einen Fluchtversuch. Nach Angaben der Behörden ist der Machtkampf zwischen verschiedenen Drogenbanden innerhalb des Gefängnisses eskaliert. Das PCC, eigentlich aus Sao Paulo, versucht auch im Norden Brasiliens die Kontrolle über den Drogenhandel zu übernehmen. Dabei kommen sie dem örtlichen Drogenkartell "Familie des Nordens" in die Quere. Der Machtkampf wird auch hinter den Gefängnismauern ausgetragen.

Drogensyndikate operieren ungestört

Die Sicherheitsbehörden geben sich zugeknöpft. Sergio Fontes, der Minister für öffentliche Sicherheit, räumt ein, dass viele Menschen von Schüssen im Gefängnis berichtet hätten. Aber man müsse erst die Untersuchungen der Kriminalpolizei abwarten, um zu wissen, ob die Gefangenen bewaffnet waren und wie viele Menschen letztlich getötet wurden. Dabei kann es niemanden überraschen, dass die Gefangenen Handys, Waffen und Drogen haben.

Gefängnisrevolte in Brasilien
tagesthemen 23:15 Uhr, 02.01.2017, Michael Stocks, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Brasiliens Haftanstalten sind völlig überfüllt. Das "Anisio Jobim"-Gefängnis ist für 454 Gefangene ausgelegt. Tatsächlich waren dort mehr als 1200 Häftlinge untergebracht. Die Wachleute können es nicht einmal im Ansatz kontrollieren - sie halten sich meistens heraus. Innerhalb der Gefängnismauern können die Drogenbanden ungehindert schalten und walten.

100 Gefangene auf der Flucht

Rund 100 Gefangene sollen die Gelegenheit zur Flucht genutzt haben. Die Polizei durchkämmt jetzt die Umgebung - ein fast aussichtsloses Unterfangen. Das Gefängnis liegt etwas außerhalb von Manaus, eigentlich schon mitten im Urwald. In der Geschichte Brasiliens gab es nur eine schlimmere Gefängnisrevolte - im Jahr 1992 in Carandiru im Bundesstaat Sao Paulo. Damals eröffnete die Polizei das Feuer auf rebellierende Häftlinge. Diesmal ist die Gewalt angeblich von den Gefangenen selbst ausgegangen.

Brasilien - Blutiges Ende einer Gefängnisrevolte
I. Marusczyk, ARD Buenos Aires
02.01.2017 21:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in den Nachrichten am 02. Januar 2017 um 16:00 Uhr

Darstellung: