Hunderttausende demonstrieren in Brasilien für die Regierung | Bildquelle: AP

Regierungskrise in Brasilien Demonstrationen für Lula und Rousseff

Stand: 19.03.2016 03:41 Uhr

In Brasilien sind Hunderttausende für die umstrittene Präsidentin Rousseff und ihren Vorgänger Lula da Silva auf die Straße gegangen. Unterdessen entschied ein Richter, dass Lula kein Stabschef werden darf. Das Amt gäbe dem Ex-Präsidenten Immunität gegen die Korruptionsvorwürfe.

Brasilien kommt nicht zur Ruhe. Tagelang bestimmten die Gegner von Präsidentin Dilma Rousseff und ihres Vorgängers Luiz Inacio Lula da Silva mit ihren "Arbeiterpartei-Raus"-Rufen das Bild auf den Straßen, nun startete die Gegenoffensive der Anhänger der umstrittenen Präsidentin und ihres mit Korruptionsvorwürfen konfrontierten Vorgängers Lula.

"Das Volk ist nicht dumm! Es wird keinen Staatsstreich geben", skandierten die Demonstranten. In ganz Brasilien gab es Großkundgebungen pro Rousseff und pro Lula. Es waren vor allem Menschen aus den unteren Schichten und aus der unteren Mittelklasse, die für die Präsidentin und ihren Vorgänger Partei ergriffen. "Dilma ist eine Kämpferin, genau wie wir. Wir sind die Landlosen", so ein Demonstrant.

Massen-Demos für die Regierung in Brasilien
tagesthemen 23:15 Uhr, 19.03.2016, Michael Stocks, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Rousseff geht auf die Straße

Auch die angeschlagene Präsidentin Rousseff ging auf die Straße. Gegen sie läuft wegen Ungereimtheiten bei der Finanzierung ihrer Wahlkampagne ein Amtsenthebungsverfahren. In Bahía im Nordosten Brasiliens knöpfte sie sich persönlich Ermittlungsrichter Sergio Moro vor, der das Telefonat zwischen ihr und Lula da Silva mitgeschnitten und veröffentlicht hatte. Jenes Telefonat, das nahelegt, dass Lula nur deshalb Kabinettschef wurde, um der Strafverfolgung zu entgehen.

Für die Präsidentin eine eklatante Verletzung der Demokratie. "Unser Gespräch wurde abgehört, aufgezeichnet - das ist ein schwerwiegender Eingriff", sagte sie. "Die Präsidentin abzuhören, ist illegal. Nach unserer Gesetzgebung ist das ein Verbrechen. In vielen Ländern der Welt wird jemand, der den Präsidenten abhört, verhaftet. Dann, wenn er keine gerichtliche Erlaubnis des Obersten Gerichtshofes hat."

Rousseff und Lula während einer Veranstaltung im August 2014 | Bildquelle: AP
galerie

Rousseff und ihr Vorgänger Lula geben sich kämpferisch, Archivbild.

Lula gibt sich kämpferisch

Auch Lula da Silva gab sich kämpferisch: Vor mehr als 100.000 Anhängern in Sao Paulo erklärte er, die Regierung werde keinen Staatsstreich dulden: "Wir betonen noch einmal: Das brasilianische Volk hat gelernt, dass Demokratie kein lauwarmes Recht ist, das einfach so in der Verfassung steht. Das Volk will nicht, dass Demokratie nur ein leeres Wort ist. Wir haben ein Recht darauf."

Rousseff hatte Lula zum Kabinettschef gemacht, um ihre kriselnde Regierung zu stärken. Allerdings gab es mehrere Eilentscheidungen, die wegen der laufenden Ermittlungen den Wechsel Lulas ins Kabinett untersagten - und zugleich Entscheidungen, die auch dies wieder aufhoben. Nun blockierte der Richter am Obersten Gericht, Gilmar Mendes, erneut Lulas Amtsantritt als Stabschef der Regierung und ordnete die Wiederaufnahme von Korruptionsermittlungen durch ein normales Strafgericht an. Gegen das Urteil kann noch beim Obersten Gericht in seiner vollen Besetzung Berufung eingelegt werden.

Rousseff und Lula da Silva stehen also weiterhin unter Druck. Zumal nun das Amtsenthebungsverfahren gegen die Präsidentin konkrete Züge annimmt. Rousseffs Intimfeind, Parlamentspräsident Eduardo Cunha, startete das Verfahren, an dessen Ende das Abgeordnetenhaus und der Senat die Absetzung der Präsidentin verfügen könnten. Cunha erklärte, bis Mitte Mai soll es darüber Klarheit geben. Rousseff wird vorgeworfen, die Haushaltszahlen manipuliert zu haben.

Das fünftgrößte Land der Welt befindet sich nahe an einer Staatskrise.

Mit Informationen von Julio Segador, ARD-Studio Südamerika

Proteste in Brasilien dauern an
J. Segador, ARD Buenos Aires
19.03.2016 02:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: