Brasiliens Minister für Öffentliche Sicherheit Raul Jungmann | Bildquelle: Joédson Alves/EPA-EFE/REX/Shutte

Schlag gegen Kinderpornografie Mehr als 250 Festnahmen in Brasilien

Stand: 18.05.2018 04:12 Uhr

Es war laut Ermittlern die größte derartige Aktion in der Geschichte des Landes: Mit Tausenden Beamten ist die Polizei in Brasilien gegen Kinderpornografie vorgegangen - mehr als 250 Verdächtige wurden festgenommen.

Der Polizei in Brasilien ist ein bedeutsamer Schlag gegen Kinderpornografie gelungen: Mehr als 250 Verdächtige sind bei koordinierten Polizeiaktionen im ganzen Land festgenommen worden, teilten die Behörden mit. Der Minister für Öffentliche Sicherheit, Raul Jungmann, sprach von der größten Operation ihrer Art unter Beteiligung der Zivilpolizei in der Geschichte Brasiliens.

Aktionen in 24 Bundesstaaten

Tausende Polizisten in 24 Bundesstaaten und im Hauptstadtbezirk schwärmten aus, um mehr als 500 Haft- und Durchsuchungsbefehle zu vollstrecken.

Bei den Razzien seien Personen festgenommen worden, die nach Polizeiangaben entweder im Besitz von Kinderpornos gewesen seien oder einschlägiges Material geteilt hätten. Unter den Festgenommenen seien Lehrer und Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes im Alter von 20 Jahren bis ins Rentenalter.

Eine Million Online-Dateien durchforstet

"Das ist zweifelsohne das verwerflichste, eines der unerträglichsten Verbrechen gegen unsere Kinder und Heranwachsenden", sagte Jungmann auf einer Pressekonferenz. "Daher werden wir im Rahmen der Gesetze bei der Bekämpfung nicht nachlassen. Wir werden an diesem Punkt nicht ablassen."

Um die Zielpersonen der Razzien ausfindig zu machen, hatten Ermittler mehr als eine Million Online-Dateien durchforstet, wie Jungmann mitteilte. Im vergangenen Jahr hätten Kollegen in den USA ihr Wissen über Werkzeuge und Methoden zur Aufspürung solcher Inhalte mit den brasilianischen Fahndern geteilt, ergänzte Carlos Afonso Gonçalves, Geheimdienstdirektor im Ministerium für Öffentliche Sicherheit.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. Mai 2018 um 04:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: