Feuer im Agrarministerium in Brasilia | Bildquelle: REUTERS

Proteste in Brasilia Demonstranten zünden Ministerium an

Stand: 24.05.2017 22:09 Uhr

Feuer, Tränengas und Tumulte in Brasilia: Bei einer Großdemonstration gegen Präsident Temer haben mehrere Demonstranten Feuer im Agrarministerium gelegt. Einen Sturm auf den Kongress konnte die Polizei verhindern.

Etwa 35.000 Menschen haben nach Polizeiangaben in Brasiliens Hauptstadt Brasilia den Rücktritt des korruptionsverdächtigen Staatschefs Michel Temer gefordert. Im Regierungsviertel eskalierte die Situation: Einige Demonstranten legten Feuer im Agrarministerium. Die Polizei setzte Tränengas ein, um einen Sturm auf den Kongress zu verhindern, mehrere Ministerien mussten evakuiert werden.

Die Demonstranten folgten Aufrufen von Gewerkschaften und linken Gruppen. Sie verlangten Neuwahlen und das Ende der von Temer verordneten Kürzungspolitik. Diese sieht vor, öffentliche Ausgaben für die Dauer von 20 Jahren einzufrieren, ein späteres Renteneintrittsalter einzuführen und die Arbeitsgesetze im Sinne der Unternehmer zu lockern. Zum anderen verlangte die Menge den sofortigen Rücktritt Temers, der unter Korruptionsverdacht steht.

Demonstrationen in Brasilia | Bildquelle: AFP
galerie

Die Polizei setzte Schlagstöcke und Tränengas ein.

Der Vorwurf: Schweigegeld- und Bestechungszahlungen

Lateinamerikas größte Volkswirtschaft befindet sich seit zwei Jahren in einer tiefen Rezession, die Arbeitslosenrate liegt bei fast 14 Prozent. Temer lehnt einen Rücktritt bislang ab. In einem heimlich mitgeschnittenen Gespräch soll er Schweigegeldzahlungen an den inhaftierten ehemaligen Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha zugestimmt haben.

Cunha, wie Temer Mitglied der rechtskonservativen Partei der demokratischen Bewegung (PMDB), soll über umfassendes Wissen zu den Beteiligten in der Korruptionsaffäre um den Petrobras-Ölkonzern verfügen. Neben der Billigung von Schweigegeldzahlungen soll Temer laut Unterlagen der Generalstaatsanwaltschaft in seiner Zeit als Vizepräsident Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen haben.

Cunha gilt als Drahtzieher der Amtsenthebung von Temers Vorgängerin Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei (PT) vor einem Jahr. Nach Rousseffs Absetzung trat ihr Stellvertreter Temer ihre Nachfolge an.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 24. Mai 2017 um 22:00 Uhr.

Darstellung: