Nach dem Hochhaus-Brand | Bildquelle: AFP

Feuer in "The Torch" in Dubai Wie kam es zum Brand im "Fackel-Turm"?

Stand: 04.08.2017 12:16 Uhr

Er ist einer der höchsten Wolkenkratzer der Welt: In der Nacht bricht in 40 Stockwerken des "Torch" in Dubai Feuer aus. Keiner wird verletzt, trotzdem fragen Kritiker nach Parallelen zum Londoner Grenfell-Tower. Im Fokus: das Baumaterial.

Von Jürgen Stryjak, ARD-Studio Kairo

Einem Polizeisprecher zufolge soll das Feuer im neunten Stock ausgebrochen sein. Es habe sich dann schnell nach oben ausgebreitet. Ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AP, der als Augenzeuge vor Ort war,  berichtete, dass mindestens 40 Stockwerke in Flammen standen.

Der Wolkenkratzer mit dem Namen "Torch Tower", auf Deutsch "Fackel-Turm", ist eines der höchsten Wohngebäude der Welt. Es hat bis zur Antennenspitze eine Höhe von 352 Metern, besitzt 86 Stockwerke und beherbergt fast 700 Wohnungen.

Dubai Media Office @DXBMediaOffice
Dubai Civil Defence: Torch Tower fire brought largely under control. No casualties have been reported so far https://t.co/ETJN3kPu2a

Keine Verletzten, keine Toten

Etwa 90 Minuten nach Ausbruch des Feuers verkündete das Dubai Media Office, dass die Evakuierung abgeschlossen sei. Bei dem Brand soll niemand verletzt oder getötet worden sein. Kurz darauf hieß es auf dem offiziellen Twitter-Kanal der Stadt: Der Brand sei gelöscht. Das Gebäude werde nun abgekühlt.

Bei einem Feuer im selben Gebäude standen im Februar 2015 knapp 30 Etagen in Flammen. Auch damals konnten alle Bewohner in Sicherheit gebracht werden.

Feuer in Wolkenkratzer "The Torch"
tagesschau 09:00 Uhr, 04.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verkleidung nicht feuerfest?

In den vergangenen Jahren kam es in Dubai mehrmals zu Hochhausbränden. Die Feuerwehr der Stadt gilt als hochprofessionell. Vermutlich ist es ihr zu verdanken, dass die Brände glimpflich ausgingen. Für Kritik sorgten dagegen immer wieder die beim Bau verwendeten Materialien. Denn die Feuer breiteten sich über die Aussenverkleidung der Gebäude aus.

2013 wurden neue Vorschriften erlassen, die die Verwendung feuerfester Materialien verlangen. Sie galten allerdings nicht rückwirkend, sodass die meisten Hochhäuser in Dubai nicht entsprechend saniert wurden.

Vor einem halben Jahr wurden die Vorschriften dann noch einmal verschärft. Jetzt müssen auch ältere Gebäude eine feuerfeste Aussenverkleidung erhalten. Allerdings nicht sofort, sondern erst im Rahmen turnusmäßiger Sanierungsarbeiten.

Hochhausbrand in Dubai
Jürgen Stryjak, ARD Kairo
04.08.2017 14:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. August 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: