Osama Bin Laden Video Ausschnitt

USA veröffentlichen Bin-Laden-Videos Harmlose Aufnahmen eines grauen Mannes

Stand: 08.05.2011 18:07 Uhr

Als ein US-Spezialkommando Al-Kaida-Führer Bin Laden in Pakistan tötete, fand es in dessen Haus auch umfangreiche Unterlagen. Darunter waren auch Videos. Fünf davon hat die US-Regierung nun veröffentlicht. Der Inhalt ist denkbar harmlos. Die Videos zeigen Bin Laden beim Fernsehschauen und mit frisch gefärbtem Bart.

Von Klaus Kastan, BR-Hörfunkstudio Washington

Eigentlich sind es belanglose Aufnahmen eines alten Mannes. Müde sitzt er da in einem heruntergekommenen Zimmer vor einem Fernseher. Zappt sich durch die Programme oder schaut sich Videos von sich selbst an. Eine Decke hat er um die Schultern gelegt und auf dem Kopf trägt er eine Strickmütze.

Sein Gesicht sieht man von der Seite: Osama Bin Laden schaut alt aus, nicht gesund. Dieser Filmausschnitt stammt von einem der fünf Videobänder, die bei der Kommandoaktion der US-Spezialeinheit Team Six der Navy Seals sichergestellt worden waren. Aber es gibt auch andere Aufnahmen. Auf einem Mitschnitt hat er sich fesch angezogen und zurechtgemacht.  "Botschaft an das amerikanische Volk" ist dieses Video überschrieben und wurde wahrscheinlich im Herbst des vergangenen Jahres aufgenommen.

Pentagon veröffentlicht Bin-Laden-Videos (Achtung: kein Ton)
08.05.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie die Botschaft Bin Ladens lautete, wissen wir nicht. Die US-Regierung habe auf den freigegebenen Mitschnitten den Ton gelöscht, damit das Material von Niemandem zu Propagandazwecken missbraucht werden kann, so ein Sprecher des Pentagon. Aber was auffällt: Auf den Home-Videos waren Bin Ladens Haare und sein Bart grau und weiß, auf den Aufnahmen für die Außenwelt waren Haare und Bart dunkel gefärbt und zurechtgestutzt - offensichtlich, um darauf jünger auszusehen.

Drohende Widersprüche?

Die US-Regierung verfolgt mit dem jetzt veröffentlichten Material zweierlei: Auf der einen Seite sollen die letzten Skeptiker davon überzeugt werden, dass man wirklich Bin Laden gefunden und getötet hat. Und zweitens: Man will der Öffentlichkeit zeigen, wie widersprüchlich der Chef des Terrornetzwerkes gelebt hat. Jim Woolsey, der frühere Direktor des US-Geheimdienstes CIA sagte nach Veröffentlichung der Videos: "Im großen und ganzen handelt es sich bei diesen Aufnahmen wahrscheinlich um den Teil einer PR-Schlacht. Die Verantwortlichen wollen zudem für ihre erfolgreiche Militäroperation Anerkennung erhalten."

Doch Mark Kimmit, der einstige Brigadegeneral und enge Mitarbeiter von Ex-Präsident George W. Bush, warnt die gegenwärtige US-Regierung auch. Sie dürfe es mit der Veröffentlichung von Al-Kaida-Material nicht übertreiben, denn "wenn man auf der einen Seite behauptet, dass Bin Laden bis zum Schluss intensiv in das operative Geschäft der gefährlichsten Terrororganisation der Welt eingebunden war und dann sieht man diese Bilder des alten Mannes, der sich auch noch mit einer Decke umhüllt, könnte man darin einen Widerspruch in der offiziellen Darstellung herauslesen".

Doch das US-Verteidigungsministerium verweist darauf, dass diese Aufnahmen nur ein Bruchteil des Gesamtmaterials seien, die die Eliteeinheit im Unterschlupf Bin Ladens sichergestellt hat. Insgesamt ließe sich nachweisen, welch aktive Rolle der Gründer des Terrornetzwerkes bis zu seinem Tod  bei der Planung und Durchführung von Anschlägen gespielt habe.

Darstellung: