Aufgespürt nach langer Fahndung Mehrstöckiges Gebäude verriet Bin Laden

Stand: 02.05.2011 10:01 Uhr

Jahrelang vermuteten Fahnder Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden im Grenzgebiet von Afghanistan und Pakistan. Dort verstecke er sich in den zahlreichen Höhlen des Hindukusch, hieß es immer wieder in Berichten.

Tatsächlich aber verfolgten US-Fahnder eine andere Spur. Im Zentrum ihrer Ermittlungen stand ein Kurier Bin Ladens. Dieser war von Männern identifiziert worden, die nach den Terroranschlägen vom September 2001 verhaftet worden waren. Sie bezeichneten ihn als Schützling von Chalid Scheich Mohammed, der der Drahtzieher der Anschläge von 2001 war und als einen der wenigen Kuriere, denen Bin Laden vertraute. Wie ein US-Regierungsvertreter berichtete, vermuteten sie, dass er sich in der unmittelbaren Umgebung des Terrorchefs aufhielt.

Es dauerte aber bis 2007, bis die Fahnder die Identität des Mannes enthüllen konnten. Weitere zwei Jahre dauerte es, um die Gebiete ausfindig zu machen, in denen der Kurier sich bewegte. Der Wohnort des Mannes blieb dagegen weiter im Dunkeln.

Florian Meesmann (ARD) über die Fahndung nach Osama Bin Laden
tagesthemen, 22:35 Uhr, 02.05.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verdächtiges Gebäude

Im August 2010 fanden die US-Spezialisten heraus, dass der Kurier mit seinem Bruder und Verwandten in einem auffällig großen und teuren Gebäude in Abbottabad lebte. Dieses Haus war 2005 am Stadtrand auf einem großen Grundstück errichtet worden. Mit drei Stockwerken überragte es die Häuser in der Nachbarschaft deutlich. Sein Wert wurde auf rund eine Million US-Dollar geschätzt - eine für pakistanische Verhältnisse ungewöhnlich hohe Summe.

Das Haus, in dem sich Osama Bin Laden in Abbottabad versteckt haben soll
galerie

Gut geschützt und abgesichert: das Gelände, auf dem sich Bin Laden versteckte.

Das Gebäude hatte kaum Fenster, war mit Stacheldraht und meterhohen Mauern umgeben. Die Bewohner verfügten weder über Telefon- noch Internetanschlüsse. Auch verbrannten sie ihre Abfälle anstatt sie der Müllabfuhr zu überlassen - vermutlich, um keine Spuren zu hinterlassen. Die Fahnder kamen deshalb zu dem Schluss, dass sich in dem Haus hochrangige Terroristen aufhalten mussten.

Zudem fanden sie heraus, dass eine dritte Familie in dem Gebäude lebte, deren Alter und Beschreibung auf Verwandte von Bin Laden passte. Die Summe dieser Details fügte sich zu der Vermutung, dass sich der Terrorchef selbst in Abbottabad aufhielt. Daraufhin setzt US-Präsident Barack Obama seine Spezialeinheit in Gang.

Karte Pakistan Abbottabad Islamabad
galerie

Karte Pakistan Abbottabad Islamabad

Darstellung: