Uhrturm Big Ben in London | Bildquelle: REUTERS

Sanierung des Wahrzeichens Big Ben zum Schweigen verdammt

Stand: 14.08.2017 11:58 Uhr

Gis, fis, e und h zu jeder Viertelstunde - die Glocken des Uhrturms des britischen Parlaments ertönen seit fast 160 Jahren zuverlässig am Themse-Ufer. Doch nun ist Schluss mit Bongs vom Big Ben. Londons marodes Wahrzeichen wird renoviert, und Big Ben muss vier Jahre lang schweigen.

No more Bongs vom Big Ben: Das Londoner Wahrzeichen wird bis zum Jahr 2021 nur noch in Ausnahmefällen schlagen. Weil der Uhrturm des Westminster Palastes renoviert wird, muss die berühmteste Glocke der Hauptstadt künftig schweigen. Das vorerst letzte Läuten wird am kommenden Montagmittag zu hören sein. Künftig wird "The Voice of Britain", wie die Briten den Glockenschlag nennen, nur noch zu ganz besonderen Anlässen wie etwa Neujahr erklingen.

Der Westminster Palast in London | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Big Ben genannte Uhrturm ist Teil des Westminster Palasts. Am gesamten Gebäude sind die Renovierungsarbeiten bereits im Gang.

Die Sicherheit der Arbeiter im Turm müsse während der Sanierung gewährleistet werden, teilte das Britische Parlament mit. Und der Wächter der "Großen Uhr", Steve Jaggs, ergänzte: "Diese notwendigen Renovierungsarbeiten werden die Glocke und ihre Behausung - den Elizabeth Tower - bewahren." Er ermunterte die Briten, den letzten Schlägen des Mehrtonners in einer Woche beizuwohnen. Damit bricht die Stadt mit einer langen Tradition: Seit fast 160 Jahren schlägt Big Ben fast ohne Unterbrechung. Die Glocken schwiegen schon ein paar Mal aus unterschiedlichen Gründen - jedoch noch nie so lange wie jetzt.

Auch die Uhr ist aus dem Takt

Big Ben ist eigentlich der Name für die mit 13,7 Tonnen schwerste von insgesamt fünf Glocken in dem 96 Meter hohen Turm, der direkt an der Themse liegt. Im Volksmund wird jedoch der gesamte Elizabeth Tower so bezeichnet. Benannt wurde Big Ben vermutlich nach dem britischen Baumeister und Politiker Sir Benjamin Hall.

Bereits jetzt ist das beliebte Fotomotiv von Planen und Baugerüsten entstellt. Neben dem maroden Turm wird auch das Uhrwerk generalüberholt. Denn die Turmuhr war in der Vergangenheit schon mal aus dem Takt geraten. Die Mechanik werde Stück für Stück freigelegt, die vier Zifferblätter würden gereinigt und repariert, erklärte Jaggs.

Das Heim der Queen bröckelt

Der Big Ben reiht sich damit ein in eine Reihe bröckelnder Wahrzeichen Londons: Nicht nur der Uhrturm, sondern der gesamte Westminster Palast, in dem Ober- und Unterhaus untergebracht ist, muss dringend runderneuert werden. Seit Jahrzehnten wurde in den etwa 1100 Räumen nur das Nötigste geflickt. Das Milliardenprojekt ist noch nicht vom Parlament abgesegnet.

Ähnlich marode ist der Buckingham Palast, die Residenz von Queen Elizabeth II. Schon vor Jahren brach dort ein Stück Fassade ab und verfehlte nur knapp eine Karosse des königlichen Fuhrparks. In das Gebäude soll es auch hereinregnen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Mittagsmagazin am 21. August 2017 um 13:56 Uhr.

Darstellung: