Terrorwarnung in Brüssel | Bildquelle: REUTERS

Metro-Betrieb eingestellt Höchste Terrorwarnstufe in Brüssel

Stand: 21.11.2015 11:20 Uhr

Belgien hat die Terrorwarnung für die Hauptstadt Brüssel auf die höchste Stufe erhöht. Es gebe "ganz genaue Informationen" über das Risiko eines Anschlags, erklärte die Regierung. Das Krisenzentrum Ocam riet zur Absage von Fußballspielen und Veranstaltungen. Der Metro-Betrieb wurde bereits gestoppt.

Die belgischen Behörden haben für die Hauptstadtregion Brüssel die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Die Stufe 4 bedeutet "eine ernste und unmittelbare" Bedrohung. Die Anhebung auf die höchste Bedrohungsstufe beruhe auf "ganz genauer Information über das Risiko eines Anschlags wie dem, der sich in Paris ereignet hatte", sagte der belgische Ministerpräsident Charles Michel. Zu befürchten sei, dass "einige Personen mit Waffen und Sprengstoff einen Anschlag starten könnten (...) vielleicht sogar an verschiedenen Orten". Die Lage erfordere besondere Sicherheitsmaßnahmen sowie detaillierte Empfehlungen an die Bevölkerung, erklärte das nationale Krisenzentrum Ocam.

Es riet dazu, den U-Bahn-Verkehr auf dem gesamten Streckennetz in Brüssel von Samstag bis Sonntag einzustellen. Diese Empfehlung wurde inzwischen umgesetzt. Auf "Anraten des Krisenzentrums" werde der Verkehr auf allen Linien vorübergehend eingestellt, teilte die Betreibergesellschaft STIB auf ihrer Website mit. Es handele sich um eine "Vorsichtsmaßnahme". "Die Metro bleibt geschlossen bis zum Ende des Betriebs", sagte die Sprecherin des Verkehrsbetreibers STIB, Françoise Ledune, im belgischen Radio RTBF Danach werde mit den Behörden entschieden, ob auch am Sonntag keine Metros verkehren. Dagegen fuhren am Samstagmorgen die meisten Busse und Straßenbahnen in der Stadt. Am Morgen patrouillierten schwer bewaffnete Polizisten und Soldaten an den wichtigen Kreuzungen der Stadt.

Fußballspiele sollen abgesagt werden

Das Krisenzentrum riet den 19 Gemeinden der Hauptstadtregion zudem, die Absage größerer Veranstaltungen in Erwägung zu ziehen. Ocam empfahl, alle für dieses Wochenende angesetzten Fußballspiele der ersten und zweiten Liga abzusagen. In der Mitteilung hieß es auch, die Präsenz von Polizei und Militär solle verstärkt werden. Den Bürgern legte das Krisenzentrum nahe, große Menschenmengen wie bei Konzerten oder in Bahnhöfen zu meiden.

In Brüssel befinden sich unter anderem auch der Sitz der EU-Kommission sowie das NATO-Hauptquartier. Mehr als eine Million Menschen leben in der Hauptstadtregion.

EU-Flaggen wehen vor dem Sitz der EU-Kommission in Brüssel auf halbmast | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die EU-Kommission hat ihren Sitz ebenso in Brüssel ...

Fahnen wehen vor dem NATO-Hauptquartier in Brüssel | Bildquelle: dpa
galerie

... wie die NATO das Hauptquartier des Militärbündnisses.

Verbindungen zwischen Paris und Brüssel

Im Rest des Landes gilt weiterhin die Stufe 3, was einer "möglichen und wahrscheinlichen" Bedrohung entspricht. Diese Einstufung der Bedrohungslage gilt bereits seit Anfang der Woche für ganz Belgien.

Die Anhebung der Terrorwarnstufe für Brüssel erfolgte eine Woche nach den Terroranschlägen von Paris mit 130 Toten, deren Urheber zum Teil im Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek gelebt hatten. Belgiens Premierminister Charles Michel berief für den Vormittag eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrates ein, um über weitere Sicherheitsmaßnahmen zu beraten.

Terrorwarnstufen in Belgien

In Belgien übernimmt ein Krisenzentrum im Auftrag des Innenministers die Beobachtung der Bedrohungslage durch Ereignisse im In- und Ausland. Auf Basis eines Gesetzes von 2006 erhält das Krisenzentrum Bewertungen der terroristischen Bedrohungen vom sogenannten Koordinierungsorgan für die Bedrohungsanalyse (OCAM). Dabei gibt es vier mögliche Bedrohungsstufen:

Stufe 1 ("gering") bedeutet, dass Personen, Gruppen oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "nicht bedroht" sind.
Stufe 2 ("mäßig") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "wenig wahrscheinlich" ist.
Stufe 3 ("ernst") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "möglich und wahrscheinlich" ist.
Stufe 4 ("sehr ernst") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "ernst zu nehmen ist und nahe bevorsteht".

Strafverfahren gegen Verdächtigen

Seit den Anschlägen wurden in Belgien zahlreiche Verdächtige festgenommen, darunter mehrere Angehörige der Attentäter. Einige von ihnen wurden wieder freigelassen, doch wurden drei Verdächtige offiziell angeklagt: Am Freitag leitete die Generalstaatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen einen Verdächtigen ein, der am Donnerstag bei einer Razzia in Brüssel festgenommen worden war. Ihm werden Beteiligung an Terroranschlägen und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

Zwei weitere Verdächtige, die am vergangenen Samstag in Belgien festgenommen worden waren, bleiben zudem weiter in Haft. Sie sollen den flüchtigen Verdächtigen Salah Abdeslam nach den Anschlägen mit dem Auto aus Paris abgeholt und nach Brüssel gebracht haben. Abdeslam wird verdächtigt, zu der Gruppe von Attentätern gehört zu haben, die am Freitagabend im Osten der Pariser Innenstadt dutzende Menschen in Cafés und Restaurants erschossen.

Terrorismus in Europa - Wie lässt er sich bekämpfen?
K. Küstner, NDR Brüssel
21.11.2015 10:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. November 2015 um 12:00 Uhr.

Darstellung: