Protest in Brüssel | Bildquelle: dpa

Demo gegen Sparpolitik in Brüssel Mehr als 80.000 protestieren

Stand: 07.10.2015 19:45 Uhr

In der belgischen Hauptstadt Brüssel haben mehrere Zehntausend Menschen gegen die Sparpolitik der Regierung von Premier Michel protestiert. Die Demonstranten warfen der Regierung vor, große Firmen auf Kosten von Arbeitern zu bevorteilen.

Zehntausende Belgier haben in Brüssel gegen die Politik der Mitte-Rechts-Regierung demonstriert. Die drei größten Gewerkschaften des Landes hatten zum Streik und zu Protesten gegen Marktreformen und Sparmaßnahmen des Kabinetts von Ministerpräsident Charles Michel aufgerufen. Sie sprachen von mehr als 100.000 Teilnehmern, die Polizei zählte 80.000.

Zehntausende demonstrieren gegen Sparpolitik der Regierung
tagesschau 20:00 Uhr, 07.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Wegen des Streiks blieben viele Busse und Straßenbahnen in Brüssel in den Depots, auch in anderen Städten wie Antwerpen und Gent war der öffentliche Nahverkehr eingeschränkt.

Die Gewerkschaften hatten unter dem Slogan: "Wir bekommen nur die Krümel" zu den Protesten aufgerufen. Die Demonstranten warfen der Regierung vor, große Firmen auf Kosten von Arbeitern zu bevorteilen. Besonders verärgert zeigten sie sich darüber, dass die Regierung die Löhne von der Inflation abkoppelt, das Rentenalter erhöht und Sozialleistungen kürzt. Demonstranten trugen Plakate mit der Aufschrift: "Nein zu Steuererhöhungen, ja zu Beschäftigung".

Protest in Brüssel | Bildquelle: AFP
galerie

Am Ende der Proteste gab es Ausschreitungen.

Am Ende der Demonstration warfen einige hundert Personen Steine und Flaschen auf die Polizei, die mit Tränengas und Wasserwerfern antwortete. Nach Polizeiangaben wurden 25 Personen festgenommen.

Bereits im vergangenen Jahr hatten 120.000 Demonstranten gegen die Regierung protestiert, einen Kurswechsel brachte das aber nicht.

Darstellung: