Rettungskräfte versorgen die Menschen auf den Ramblas. | Bildquelle: AP

Anschlag in Barcelona Medien sprechen von mindestens 13 Toten

Stand: 17.08.2017 19:08 Uhr

Auf der Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona ist ein Kleintransporter in die Fußgänger gerast. Medien berichten von mindestens 13 Menschen, die ums Leben gekommen sein sollen. Die Polizei bestätigte bislang zwei Tote und mehr als 30 Verletzte. Nach dem Fahrer werde derzeit gefahndet.

Eine von Barcelonas beliebtesten Tourismusattraktionen ist Ziel eines Terroranschlags geworden. Auf der bekannten Flaniermeile Las Ramblas fuhr ein Transporter in eine Menschenmenge. Medien zufolge starben durch die Attacke mindestens 13 Menschen. Die Polizei bestätigte bisher zwei Todesopfer und mindestens 32 Verletzte. Mindestens zehn Fußgänger seien schwer verletzt worden.

Mossos @mossos
There has just been a massive trampling on the Ramblas in Barcelona by a person with a van. There are injured

Medien berichten unterdessen, nach dem Anschlag hätten sich zwei bewaffnete Männer in einem Restaurant verschanzt. Es seien Schüsse gefallen.

Die Polizei fahndet derzeit eigenen Angaben zufolge nach dem Fahrer des Transporters.

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy teilte mit, das Wichtigste sei es nun, die Verletzten in Sicherheit zu bringen und zu versorgen. Er stehe bereits in Kontakt mit den zuständigen Behörden.

Natalia Bachmayer, ARD Madrid, zur Lage in Barcelona
tagesschau24 18:00 Uhr, 17.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viertel weiträumig abgesperrt

Das Gebiet rund um den Boulevard wurde weiträumig abgesperrt. Zudem wurden laut staatlichem spanischen Fernsehen die umliegenden U-Bahn-Stationen geschlossen, der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt. Auch das Auswärtige Amt in Berlin forderte Reisende, die sich derzeit in Barcelona aufhalten, dazu auf, die Gegend zu meiden.

Las Ramblas ist ein beliebtes Ziel für Touristen. Die rund 1,3 Kilometer lange Straße führt bis zum Hafen der spanischen Metropole.

Transporter fährt in Menschenmenge
Marc Dugge, ARD Madrid
17.08.2017 18:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Bestürzung über Anschlag

Der Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, teilte über Twitter seine Anteilnahme mit und verurteilte "den furchtbaren Angriff in Barcelona". "Meine Gedanken sind bei allen Betroffenen. Wir stehen vereint im Kampf gegen den Terrorismus", schrieb Stoltenberg.

Jens Stoltenberg @jensstoltenberg
I condemn the terrible attack in #Barcelona. My thoughts are with all those affected. We stand united in the fight against terrorism.

Auch die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und der EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani drückten ihr Mitgefühl aus. "Meine Solidarität mit den Opfern des terroristischen Anschlags von Barcelona. Volle Unterstützung für die Behörden", twitterte Tajani.

Über dieses Thema berichtete am 17. August 2017 tagesschau24 um 18:00 Uhr und 19:30 Uhr sowie die tagesschau in einer Sondersendung um 18:54 Uhr.

Darstellung: