Terror in Barcelona | Bildquelle: dpa

Barcelona, Cambrils, Alcanar Was bislang bekannt ist

Stand: 18.08.2017 20:27 Uhr

Ein Angriff im Herzen Barcelonas mit 13 Toten, ein Anschlag ähnlichen Musters in Cambrils mit einer Toten und eine Explosion in Alcanar: Die Polizei geht davon aus, dass es zwischen diesen drei Tatorten einen Zusammenhang gibt. Ein Überblick über die Fakten.


Tatort Barcelona: Was ist passiert?

Gegen 17 Uhr fährt am Donnerstagnachmittag ein weißer Lieferwagen mit hoher Geschwindigkeit auf die Flaniermeile Las Ramblas. Die knapp 1,3 Kilometer lange Promenade im Zentrum der Stadt führt vom Plaça de Catalunya im Norden bis zum Alten Hafen am südlichen Ende. In der Mitte dieser Straße ist ein breiter Flanierbereich für Fußgänger, auf diesem rast der Transporter laut Augenzeugenberichten im Zickzack in die Menschenmenge hinein.

Nach den Anschlägen in Spanien: Vier Terrorverdächtige festgenommen
tagesschau 20:00 uhr, 18.08.2017, Jan-Peter Bartels, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was ist über die Opfer bekannt?

13 Menschen werden getötet und 130 weitere verletzt, 17 von ihnen sollen sich in kritischem Zustand befinden. Nach Angaben der katalanischen Regionalregierung kamen die Menschen, die getötet oder verletzt wurden, aus mindestens 35 Ländern. Bestätigt wurde bislang der Tod zweier Italiener, einer Belgierin, einer Portugiesin und eines Amerikaners. Mehrere Außenministerien - darunter die von Belgien, Frankreich, Taiwan und Hongkong - bestätigen, dass sich Staatsbürger ihrer Länder unter den Verletzten befinden.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wurden 13 deutsche Staatsbürger verletzt. Bei einigen seien die Verletzungen so schwer, dass sie um ihr Leben kämpfen müssten, sagte Sprecher Martin Schäfer. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch unter den 13 Todesopfern deutsche Staatsangehörige seien.

Was ist über die mutmaßlichen Täter bekannt?

Nach Angaben der katalanischen Regierung wurden vier Verdächtige festgenommen, zwei am Donnerstag, einer am Freitagmorgen und ein weiterer am -nachmittag. Nach Angaben der Polizei stammen drei der Festgenommenen aus Marokko, einer aus Spanien. Der Fahrer des Lieferwagens sei bislang noch nicht eindeutig identifiziert worden.

Mindestens ein weiterer Terrorist werde noch gesucht, teilte Kataloniens Präsident Carles Puigdemont mit. Der Mann sei gefährlich.

Übersicht der Anschlagsschauplätze
tagesschau 09:00 Uhr, 18.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Handelt es sich um einen islamistisch motivierten Anschlag?

Viel spricht dafür, aber "harte Fakten fehlen noch", sagt ARD-Terrorismusexperte Michael Stempfle. Klar ist aber: Es ist ein Terroranschlag. Die Polizei sprach von einem "massiven Zusammenstoß", der absichtlich durch den Fahrer des Lieferwagens herbeigeführt worden sei. Die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" reklamierte über die ihr nahestehende Nachrichtenagentur Amak den Anschlag für sich. Einer der "Soldaten des Islamischen Staates" habe die Tat ausgeführt, meldete Amak.

Tatort Cambrils: Was ist passiert?

Wenige Stunden nach dem Attentat in Barcelona ereignete sich in der Nacht zu Freitag gegen 1:30 Uhr eine ähnliche Attacke im rund 100 Kilometer südlich gelegenen Badeort Cambrils. Auch hier spricht die Polizei von einem terroristischen Angriff. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter ein Polizist. Eine Frau erlag inzwischen ihren Verletzungen.

Berichten zufolge überfuhren die Täter auf einem trotz später Stunde noch immer belebten Strandboulevard mehrere Zivilisten mit einem Auto, bevor sie von der Polizei gestellt und erschossen wurden. Die Beamten töteten die fünf Angreifer, ein einzelner Polizist erschoss vier der Männer. Die Polizei ging zunächst davon aus, dass die Gürtel, die einige von ihnen trugen, Sprengstoff enthielten. Die Gürtel wurden gezielt gesprengt. Später habe sich herausgestellt, dass es sich um Attrappen gehandelt habe, teilte die katalanische Regionalregierung mit.

Tatfahrzeug in Cambrils | Bildquelle: AP
galerie

Umgekipptes Tatfahrzeug in Cambrils

Tatort Alcanar: Was ist passiert?

In Alcanar in der Provinz Tarragona, 200 Kilometer südlich von Barcelona, kam bereits am Mittwoch bei der Explosion in einem Wohnhaus ein Mensch ums Leben, sieben weitere wurden verletzt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es zwischen der Tat in Barcelona und der Explosion in Alcanar einen Zusammenhang gibt.

Das Haus in Alcanar, das durch die Explosion zerstört wurde. | Bildquelle: dpa
galerie

Das Haus in Alcanar, das durch die Explosion zerstört wurde.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Taten?

Die Hinweise auf einen zusammenhängenden Anschlagsplan verdichten sich. Ursprünglich hätten die Attentäter einen Anschlag noch größeren Ausmaßes geplant, sagte Josep Lluis Trapero, Chef der katalanischen Polizei. Die Attentäter hätten in dem Haus Gasflaschen für einen möglicherweise noch viel verheerenderen Anschlag gehortet.

Nach der Explosion in Alcanar hätten sie "nicht mehr das Material gehabt, um Anschläge noch größeren Ausmaßes zu verüben". Darum seien sie mit den Autos nach Barcelona und Cambrils gefahren. Auch sei der Anschlag von Barcelona in Alcanar zeitweise geplant worden sein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. August 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: