Polizei- und ein Krankenwagen stehen auf einer Straße | Bildquelle: AFP

Anschläge in Spanien Polizei schießt Terrorverdächtigen nieder

Stand: 21.08.2017 17:54 Uhr

Bei einem Einsatz hat die katalanische Polizei einen Terrorverdächtigen niedergeschossen. Der Mann habe womöglich einen Sprengstoffgürtel getragen. Laut Medienberichten könnte es sich um den Hauptverdächtigen des Anschlags von Barcelona handeln.

Mossos @mossos
The suspicious man in #Subirats wears what looks like a belt of explosives attached to the body. This man has been shot down

Die katalanische Polizei hat nach eigenen Angaben auf einen Mann mit einem mutmaßlichen Sprengstoffgürtel geschossen. Der Einsatz, der zurzeit noch andauere, finde in Subirats 45 Kilometer westlich von Barcelona statt. Spanische Medien und die Nachrichtenagentur AFP berichten, es könnte sich um den Hauptverdächtigen des Anschlags von Barcelona, Younes Abouyaaqoub, handeln.

Die spanische Zeitung "La Vanguardia" hatte zuvor vermeldet, Abouyaaqoub sei westlich von Barcelona, in Sant Sadurni de Noya, festgenommen worden. Die Polizei bestätigte bislang keinen der Medienberichte.

Natalia Bachmayer, ARD Madrid, mit Informationen
tagesschau24 17:00 Uhr, 21.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Suche in ganz Europa

Die Suche nach dem 22 Jahre alten Marokkaner war auf die europäischen Staaten ausgeweitet worden. Abouyaaqoub sollte das einzige noch flüchtige Mitglied der zwölf Personen umfassenden islamistischen Zelle gewesen sein, die hinter den Anschlägen von Barcelona und Cambrill am Donnerstag stecken soll.

Abouyaaqoub soll den Lieferwagen gefahren haben, der durch die Flaniermeile Las Ramblas fuhr und dort 13 Fußgänger tötete und über 120 verletzte.

Über dieses Thema berichteten am 21. August 2017 die tagesschau um 17:00 Uhr und tagesschau24 um 17:30 Uhr in einem Schwerpunkt.

Darstellung: