Appell des UN-Generalsekretärs "Mauern zu bauen ist keine Antwort"

Stand: 18.03.2016 05:15 Uhr

Ausdrückliches Lob für Kanzlerin Merkel, Kritik am Verhalten anderer Politiker: UN-Generalsekretär Ban hat die EU-Staaten aufgefordert, in der Flüchtlingskrise nicht auf Abschottung zu setzen. An die Welt appellierte er, mehr Geld für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die EU-Staaten aufgefordert, sich in der Flüchtlingskrise nicht abzuschotten: "Mauern zu bauen, Menschen zu diskriminieren oder sie zurückzuschicken ist keine Antwort auf das Problem", sagte Ban der "Bild"-Zeitung.

Ban Ki Moon | Bildquelle: dpa
galerie

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon

Die europäischen Länder hätten sehr viele Flüchtlinge aufgenommen. Angesichts einer "immer größeren Zahl von Menschen, die vor Kriegen und Konflikten fliehen" sei es wichtig, "human und mitfühlend" mit ihnen umzugehen.

"Merkel macht einen super Job"

Ban unterstrich in diesem Zusammenhang, Bundeskanzlerin Angela Merkel mache einen "super Job". "Ich möchte ihre großzügige Reaktion auf die Flüchtlingskrise, ihre humane politische Führung sowie die Solidarität Deutschlands und seiner Bürger mit den Flüchtlingen in diesem und im letzten Jahr loben", betonte der UN-Generalsekretär. Andere Politiker sollten Merkel unterstützen und sie zum Vorbild nehmen.

Global stellte Ban eine schwindende Unterstützung und sinkende Finanzmittel für Flüchtlinge fest. "Ich rufe die Politiker weltweit dazu auf, eine großzügigere Unterstützung für diese Menschen zu leisten", mahnte Ban. Die Zahl der Flüchtlinge habe ungeahnte Höhen erreicht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. März 2016 um 09:00 Uhr.

Darstellung: