Ban Ki Moon | Bildquelle: dpa

Abschied des UN-Generalsekretärs Bye Bye, Ban Ki Moon!

Stand: 31.12.2016 01:26 Uhr

An seinem letzten Arbeitstag als UN-Generalsekretär hat sich Ban von Diplomaten und Mitarbeitern verabschiedet - und an sie appelliert, die Ziele der Weltorganisation weiter scharf zu verfolgen: die Menschenrechte und die Würde des Menschen.

Von Kai Clement, ARD-Studio New York

We love you, wir lieben dich - das sagen Mitarbeiter von Ban Ki Moon und haben es für ihn auf Plakate geschrieben. Es ist die allerletzte Abschiedsrunde des UN-Generalsekretärs durch die Büros und über die Flure im UN-Hauptquartier, die zehn Jahre lang mehr als alles andere sein Zuhause waren.

Stargast beim Jahresausklang auf dem Times Square

Abschied von Ban Ki Moon | Bildquelle: AFP
galerie

Ein letztes Winken für seine Mitarbeiter von Ban Ki Moon.

"Für die vergangenen zehn Jahre war ich die Stimme der Stimmlosen. Beschützer der Schutzlosen", sagte er. Händeschütteln, viele Male "Danke", "Danke" und nochmals "Danke". Das ist Routine für den Chefdiplomaten der Welt. Aber dieser Tag ist alles andere als Routine - und Ban Ki Moon hörbar gelöst: "An Neujahr werde ich auf dem Times Square sein für das Fallen der Neujahrskugel. Millionen Menschen werden verfolgen, wie ich meinen Job verliere." Und er fügt lächelnd hinzu: "Etwa, um das zu feiern?"

Zusammen mit dem New Yorker Bürgermeister wird der um Mitternacht an Silvester endgültig aus dem Amt scheidende UN-Generalsekretär den Knopf drücken, um den berühmten Ball Drop am Times Square auszulösen, bevor er damit auch den New Yorkern "Auf Wiedersehen" sagt. Nur noch wenige Schritte trennten ihn vom Amtsende.

Ein bisschen wie Aschenputtel

Hunderte haben sich versammelt, um ihren Chef zu feiern. Wenig charismatisch, wenig Durchsetzungskraft - alle Kritik zählt in diesem Moment nichts mehr. Es ist eine kleine aber die wohl herzlichste Abschiedsfeier für Ban Ki Moon, der sich nun sogar ein wenig wie Aschenputtel fühlt: "Morgen um Mitternacht ändert sich alles."

Für Ban Ki Moon jedenfalls - kein Mitarbeiterstab mehr, kein diplomatisches Tauziehen mehr mit 193 UN-Ländern und schwierigen Vetomächten im Sicherheitsrat: ein Mann - auf einmal ganz auf sich allein gestellt.

Die Probleme bleiben

Der neue UN-Generalsekretär Guterres | Bildquelle: AFP
galerie

Der neue UN-Generalsekretär Guterres übernimmt am 1. Januar.

Was sich nicht ändert, ist: eine Welt in Aufruhr. Krieg in Syrien, Konflikte im Jemen und Südsudan, die größte Flüchtlingsbewegung seit dem 2. Weltkrieg - Aufgaben für Nachfolger Antonio Guterres. Ban Ki Moons Aufruf zum Abschied: Träume und Glauben doch trotz alledem bitte nicht aufzugeben.

Ban Ki Moon hat noch eine "0" mehr als James Bond: 0001 steht auf dem Nummernschild seiner Limousine. Kurz bevor sie mit ihm und seiner Frau die Auffahrt der Vereinten Nationen hinunter rollt, ruft der Generalsekretär ein letztes Dankeschön in die Runde.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Dezember 2016 um 03:12 Uhr.

Darstellung: