Ein Flüchtling steht hinter einem Zaun im Flüchtlingslager Idomeni  | Bildquelle: AFP

Seit Mitternacht Balkanroute faktisch dicht

Stand: 09.03.2016 02:50 Uhr

Die Flüchtlingsroute von der Türkei Richtung Nordwesteuropa ist faktisch dicht: Seit Mitternacht lässt Slowenien keine Flüchtlinge mehr durch. Als Reaktion kündigten Kroatien, Mazedonien und Serbien ihrerseits an, ebenso zu verfahren.

Von Christoph Peerenboom, ARD-Studio Wien

Ob man die Balkanroute für geschlossen erklären soll - darüber wurde beim jüngsten EU-Gipfel in Brüssel noch heftig diskutiert. Die Balkanstaaten selbst haben nun einfach Fakten geschaffen.

Angestoßen von Slowenien sind seit Mitternacht die neuen Regelungen in Kraft. Einreisen darf nur noch, wer entweder über ein gültiges Visum verfügt oder in Slowenien direkt Asyl beantragt. "Es ist zwingend nötig, die Schengenregeln wieder voll anzuwenden", sagte Ministerpräsident Miro Cerar. "Und genauso wichtig ist es, dass wir beschlossen haben: Die Balkanroute für die illegale Migration gibt es nicht mehr.“

"Diesen Weg gibt es nicht mehr, dieser Weg wird geschlossen"

Slowenien ist Mitglied im Schengenraum und hat somit die Außengrenze zu Kroatien zu überwachen. Sein Land fühle sich hier besonders verpflichtet, sagte Cerar. Schon während des EU-Gipfels hatte er betont, dass der Transit über den Balkan jetzt enden müsse - unabhängig vom Streit um Formulierungen im Brüsseler Abschlussdokument. "Es ging dabei nur um die Wortwahl. Die Tatsachen werden so beschrieben, wie sie sind, und gleichzeitig wird eine sehr deutliche Botschaft an alle Schlepper und alle illegalen Migranten geschickt: Diesen Weg gibt es nicht mehr, dieser Weg wird geschlossen."

Slowenien hat damit eine Kettenreaktion in Gang gesetzt. Umgehend verkündeten auch Kroatien, Mazedonien und Serbien, dass sie an ihren Grenzen nun ebenso handeln werden. Jedes Land fürchtet, ansonsten zur Pufferzone zu werden für Flüchtlinge, die auf ihrem Weg nicht mehr weiterkommen.

Österreich begrüßt die Schließung der Balkanroute

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz begrüßte im ORF die de-facto-Schließung der Balkanroute. Darauf habe Österreich seit Wochen hingearbeitet. "Es ist nur ein stringentes Fortsetzen dessen, was richtig ist, nämlich das Ende des Weiterwinkens." Das habe im letzten Jahr mehr und mehr Flüchtlinge angezogen, sagte Kurz. "Und das war das falsche Konzept."

Kurz warnte davor, die Schließung der Balkanroute wieder aufzuheben. Für ihn wäre dies das falsche Signal. "Die Menschen kommen nicht nur, um in Sicherheit in Griechenland zu sein, wie wir an der griechisch-mazedonischen Grenze sehen, sondern weil die nach Deutschland oder Österreich durch wollen," so Kurz ."Wenn wir dem nachgeben, dann werden sich immer mehr auf den Weg machen. Doch wenn wir dem nicht nachgeben, wird der Zustrom weniger - und das muss das Ziel sein."

Situation der Flüchtlinge in Idomeni
tagesschau24 09:05 Uhr, 09.03.2016, Ellen Trapp, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Flüchtlinge, die schon unterwegs sind, stecken nun fest

In den letzten Monaten hatten im Schnitt täglich mehrere tausend Menschen die Balkanroute passiert. Seit Ende Februar schon wurden es sukzessive weniger. Damals vereinbarten die betroffenen Staaten, die Zahl der Durchreisenden auf maximal 580 pro Tag zu begrenzen. Dann ließ Mazedonien überhaupt nur noch Syrer und Iraker durch und machte die Grenze zu Griechenland schließlich fast ganz dicht.

Die neuen Reiseregeln betreffen damit wohl vor allem jene Flüchtlinge, die jetzt noch auf der Balkanroute unterwegs sind. Sie könnten am jeweils nächsten Übergang stecken bleiben. So wie es mehreren hundert Afghanen bereits ergangen ist, die seit längerem zum Beispiel in Nordmazedonien gestrandet sind, nachdem man sie zu unerwünschten Wirtschaftsmigranten erklärt hatte.

Folgen hat der Beschluss der Balkanländer mittelbar natürlich auch für die Tausenden Flüchtlinge, die im griechischen Idomeni warten: Ihre Chance, vielleicht doch noch weiterreisen zu dürfen, ist damit ein weiteres Mal gesunken. In Griechenland bildet sich inzwischen ein Rückstau von 36.000 Flüchtlingen, die nicht mehr über die mazedonische Grenze gelassen werden.

Balkanroute für Flüchtlinge praktisch geschlossen
C. Peerenboom, ARD Wien
09.03.2016 01:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Christoph Peerenboom  | Bildquelle: Julia Müller Logo BR

Christoph Peerenboom, BR

Darstellung: