Polizisten riegeln eine Straße ab. | Bildquelle: REUTERS

Festnahmen in Australien Anschlag auf Flugzeug verhindert

Stand: 30.07.2017 07:52 Uhr

Nach dem vereitelten Anschlag auf einen Passagierjet in Australien sprechen die Behörden von "islamistisch inspiriertem Terrorismus". Vier Männer wurden festgenommen. An vielen Flughäfen gilt die höchste Alarmstufe - die Sorge vor Anschlägen ist groß.

Von Carsten Vick, ARD-Studio Singapur

In den australischen Medien gibt es heute nur ein Thema: Der Terroranschlag, der mit einem Großeinsatz der Polizei verhindert werden konnte. Auf allen nationalen und internationalen Flughäfen Australiens gilt heute dementsprechend die höchste Alarmstufe.

Offenbar Anschlag auf Flugzeug in Australien vereitelt
tagesschau24 14:00 Uhr, 30.07.2017, Ben Buck, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Islamisch inspirierter Terrorismus"

Regierungschef Malcolm Turnbull bestätigte auf einer Pressekonferenz einen großangelegten Antiterroreinsatz, um den Plan, ein Flugzeug zum Absturz zu bringen, zu zerstören. Vier Männer seien festgenommen worden, so der Premierminister weiter. Nähere Angaben zu den Anschlagsplänen und zu den Festgenommenen wollte der Regierungschef aufgrund der laufenden Ermittlungen noch nicht machen. Die Polizei sprach von "islamistisch inspiriertem Terrorismus".

"Dieser großangelegte Antiterroreinsatz", so Turnbull, "ist ein Beispiel dafür, wie wir solche Terrorpläne aufdecken und zerstören." Wann und wo der Anschlag stattfinden sollte, blieb unklar, die Behörden forderten die Bevölkerung auf, besonders wachsam zu sein.

Australiens Ministerpräsident Turnbull | Bildquelle: dpa
galerie

"Die Bedrohung durch Terrorismus ist real", sagte Ministerpräsident Turnbull.

Sprengstoffanschlag geplant

Erste Informationen über die Terrorpläne gab es, laut Turnbull bereits am vergangenen Donnerstag: "Die eingeleiteten Maßnahmen wurden über Nacht ausgeweitet auf alle nationalen und internationalen Flughäfen im ganzen Land."

Polizeichef Andrew Colvin erklärte, die Behörden hätten Informationen erhalten, wonach ein Anschlag mit einem Sprengsatz auf ein Flugzeug in Planung gewesen sei. Der Anti-Terroreinsatz wurde nach seinen Worten von der australischen Bundespolizei und dem australischen Geheimdienst gemeinsam ausgeführt. Die Durchsuchungen und Ermittlungen könnten noch einige Tage andauern. "Die Ereignisse der vergangenen Nacht zeigen uns, dass es noch immer Menschen gibt, die ausgefeilte Anschlagspläne haben, die eine echte Bedrohung sind", sagte Colvin.

Wachsende Sorge vor Anschlägen

Nach Angaben der australischen Behörden war dies bereits der 13. vereitelte Anschlag - nachdem die Sicherheitsstufe 2014 angehoben worden war. 70 Verdächtige wurden seitdem angeklagt. Fünf Menschen kamen bei durchgeführten islamistischen Terrorangriffen in Australien ums Leben.

Die Behörden sind zunehmend besorgt über mögliche Anschläge besonders durch islamistische Einzeltäter. Australien ist ein enger Verbündeter der USA und so gibt es Befürchtungen, dass radikale Islamisten nach dem Kampf für die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) nach Australien zurückkehren, um dort Anschläge durchzuführen. Nach Erkenntnissen des Einwanderungsministeriums sind etwa 100 Personen von Australien nach Syrien gereist, um sich der IS-Terrormiliz anzuschließen.

Terroranschlag auf Flugzeug in Australien vereitelt
Carsten Vick, ARD Singapur
30.07.2017 07:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 30. Juli 2017 die tagesschau um 02:43 Uhr und tagesschau24 um 09:00 Uhr.

Darstellung: