Völkermord an Sinti und Roma Gedenken in Auschwitz

Stand: 02.08.2014 16:23 Uhr

Im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ist der Auflösung des "Zigeunerlagers" vor 70 Jahren gedacht worden. In der Nacht zum 3. August 1944 waren die letzten 2900 noch in diesem Lager Gefangenen Sinti und Roma in den Gaskammern ermordet worden. Besucher aus rund 25 Ländern erinnerten an den Mord an 20.000 Sinti und Roma während der NS-Zeit.

Erinnerung an ermordete Sinti und Roma im Vernichtungslager Auschwitz
tagesschau 20:00 Uhr, 02.08.2014, Katharina Bohmann, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Teilnehmer warnten auch vor Vorurteilen, Ausgrenzung und rassistischer Gewalt in der heutigen Zeit. "In vielen Staaten Europas müssen Sinti und Roma wieder als Sündenböcke herhalten", sagte Romani Rose, der Präsident des Zentralrats deutscher Sinti und Roma. Rose sprach vor rund tausend Teilnehmern. Unter ihnen waren Überlebende und mehr als 600 Jugendliche.

Populismus auf Kosten von Minderheiten

Der Verband sehe mit großer Sorge, dass es in Europa immer mehr rechtsradikale Parteien gebe, die mit ihren Parolen "bis in die Mitte der Gesellschaft Widerhall finden", sagte Rose. "Selbst Regierungsparteien betreiben Populismus auf Kosten unserer Minderheit, um vermeintlich politischen Gewinn daraus zu ziehen."

Rose betonte, sein Verband stehe in Solidarität zum Zentralrat der Juden angesichts antisemitischer Parolen bei Demonstationen gegen die israelische Militäraktion im Gazastreifen: "Wenn bei Demonstrationen menschenverachtende Hetzparolen gegen Juden skandiert werden, dann lebt damit ein neuer und gefährlicher Antisemitismus auf."

Auschwitz-Birkenau war das größte der nationalsozialistischen Todeslager. Die meisten der mindestens 1,1 Millionen ermordeten Häftlinge waren Juden aus Polen und anderen Ländern Europas.

Darstellung: