So könnte er aussehen - der mögliche neunte Planet unseres Sonnensystems. | Bildquelle: dpa

US-Astronomen veröffentlichen Forschung Möglicher neunter Planet entdeckt

Stand: 20.01.2016 21:55 Uhr

Zehnmal so schwer wie die Erde soll er sein und am Rande unseres Sonnensystems kreisen: Zwei US-Astronomen haben eigenen Angaben zufolge einen neuen Himmelskörper entdeckt. Sie sind sich sicher: Der Riese im All könnte Plutos Nachfolger als neunter Planet werden.

Schon in der Schule lernen Kinder: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun kreisen als Planeten um die Sonne. Dank zwei US-Astronomen könnte der Lehrstoff künftig aber umgeschrieben werden. Die beiden Wissenschaftler Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology sind sich sicher, einen neuen Himmelskörper in unserem Sonnensystem entdeckt zu haben. Ihre Forschungen haben sie im "Astronomical Journal" veröffentlicht.

Hinweise auf neunten Planeten entdeckt
tagesschau24 14:30 Uhr, 21.01.2016, Oliver Rabieh, ARD-Aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bei dem "Neuling" im All soll es sich seinen Entdeckern zufolge um einen echten Koloß handeln: Er sei zehnmal so schwer wie die Erde. Deshalb könne es aus Sicht von Batgyn und Brown keinen Zweifel daran geben, dass es sich bei ihrem Fund um einen neuen Planeten handelt. Daher tauften die beiden den Riesen auch gleich "Planet Neun", den "planetigsten aller Planeten im ganzen Sonnensystem", wie Brown es ausdrückte.

Einmal um die Sonne in bis zu 20.000 Jahren

Doch trotz seiner immensen Größe ist "Planet Neun" eher eine Randfigur. Bislang galt Neptun als äußerster Planet dieses Sonnensystems. Der neue Himmelskörper kreise jedoch in durchschnittlich zwanzigmal so großer Entfernung wie Neptun um die Sonne. Und dabei hat er es nicht eilig. Bis zu 20.000 Jahre, so schätzen es die US-Astronomen, braucht Nummer Neun, um einmal um die Sonne zu gelangen.

SWR Wissen @SWRWissen
Wir haben mal schnell gescribbelt. Größenvergleich der Bahnen der bekannten Planeten und der von Planet Nummer Neun. https://t.co/paZgq52tfb

Selbst gesehen haben Batgyn und Brown den möglichen Planeten aber noch nicht. Bislang stützt sich ihre Theorie nur auf auf mathematischen Modelle und Computersimulationen. Trotzdem zeigten sich andere Astronomen beeindruckt.

"Ich glaube, jetzt wird es einen Wettlauf darum geben, diesen Planeten zu finden", sagte Alessandro Morbidelli vom französischen Côte d'Azur-Beobachtungszentrum der "New York Times". "Ich glaube, die sind da etwas wirklich Existierendem auf der Spur. Ich würde da Geld drauf setzen."

Bis 2006 galt Pluto als neunter Planet in unserem Sonnensystem. In diesem Jahr wurde der kleinste unter den Planeten allerdings zurückgestuft - zum Zwergplaneten.

Darstellung: