Argentinien gedachte der Opfer der Militärdiktatur | Bildquelle: AFP

Gedenken an Putsch vor 40 Jahren Argentinien erinnert an Opfer der Militärdiktatur

Stand: 25.03.2016 13:49 Uhr

In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires haben Zehntausende der Opfer der Gewaltherrschaft gedacht. Auch US-Präsident Obama nahm an der Zeremonie teil. Doch ihm und dem argentinischen Präsidenten schlug auch Kritik entgegen.

Unter dem Motto "Ohne Rechte gibt es keine Demokratie" sind in Argentinien Zehntausende auf die Straße gegangen: Sie gedachten der Opfer der vor 40 Jahren errichteten Militärdiktatur in dem Land. Die Menschen zogen in der Hauptstadt Buenos Aires zur zentralen Plaza de Mayo und forderten "Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit" angesichts der Verbrechen der Militärdiktatur von 1976 bis 1983. Auf einem langen Transparent zeigten sie Fotos von Opfern.

Obama: "Niemals mehr"

Auch US-Präsident Barack Obama nahm an einer Zeremonie mit Präsident Mauricio Macri teil und hob in seiner Rede das Engagement der Familien und Angehörigen hervor, an die Vergangenheit zu erinnern und dafür zu sorgen, das sie sich nicht wiederholt. "Niemals mehr", sagte Obama auf Spanisch.

Er räumte aber auch die Unterstützung seines Landes für die lateinamerikanischen Militärdiktaturen in den 1970er Jahren ein und versprach, Dokumente von Militär und Geheimdienst über die Zeit der Diktatur freizugeben. Bereits 2002 hatten die USA rund 4000 Unterlagen zugänglich gemacht.

US-Präsident Obama bei seiner Rede in Argentinien | Bildquelle: AFP
galerie

US-Präsident Obama bei seiner Rede in Argentinien

Kritik an Macri und an Obamas Anwesenheit

Argentiniens Präsident Macri nannte die Militärdiktatur "die dunkelste Etappe unserer Geschichte". Auch er wurde jedoch von Menschenrechtlern und zahlreichen Demonstranten während des Gedenkens kritisiert: Es wird befürchtet, dass nun die Aufarbeitung der Diktatur beendet wird. "40 Jahre nach dem Putsch fühlen wir uns erneut berufen, die Demokratie zu verteidigen", las Estela de Carlotto, Präsidentin der Großmütter der Plaza de Mayo, aus einem Dokument vor, das von mehreren Organisationen unterzeichnet worden war.

Eine Teilnahme an der Zeremonie gemeinsam mit Obama, zu der sie eingeladen waren, hatten Menschenrechtsgruppen abgelehnt. Obamas Besuch am 40. Jahrestag des Militärputsches wurde kritisiert, Demonstranten trugen Schilder wie "Obama go home" oder "Obama - persona non grata" . Es sei nicht der richtige Moment, an so einem Ort zu sein, wenn sich ein Land an 40 Jahre voller Schmerz erinnere, sagte Estela de Carlotto.

40. Jahrestag des Militärputsches in Argentinien
tagesschau 09:55 Uhr, 25.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

30.000 Tote, immer noch Verschwundene

Am 24. März 1976 hatte das Militär in Argentinien die Macht übernommen. Rund 30.000 Menschen wurden nach Angaben von Menschenrechtsgruppen entführt und ermordet. Das Schicksal vieler Verschwundener ist bis heute unklar. Nach der Aufhebung der Amnestiegesetze 2005 war eine Prozesswelle in Gang gekommen. Nach offiziellen Angaben wurde von 2006 bis 2015 gegen mehr als 2300 Personen ermittelt, 669 Angeklagte wurden verurteilt.

Darstellung: