Blick über den See auf Fabriken in Hyderabad

Recherchen von NDR, WDR, SZ Tödliche Supererreger aus Pharmafabriken

Stand: 08.05.2017 17:53 Uhr

Rund um Fabriken in Indien, wo fast alle großen Pharmakonzerne produzieren lassen, sind große Mengen an Antibiotika in der Umwelt. So entstehen gefährliche, resistente Erreger, die sich global ausbreiten. Das zeigen Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung".

Von C. Baars, E. Kuch, C. Adelhardt und B. von der Heide, NDR

Es stinkt bestialisch, nach Schwefel, Kot, Fäulnis und Chemie. Gräulicher Schaum wabert auf dem Wasser und fließt stromabwärts. Der Fluss Musi, der sich mitten durch die indische Millionenmetropole Hyderabad schlängelt, ist ganz augenscheinlich hochgradig verseucht. Hier fließt der Dreck der Stadt zusammen. Müll, Fäkalien, Haushaltsabwässer.

Zudem führt eine Pipeline zum Musi - aus dem Industriegebiet im Norden der Stadt. Dort produzieren Dutzende Pharmafabriken Medikamente für die ganze Welt. Ihre Abwässer sollen eigentlich direkt auf den Fabrikgeländen gereinigt und aufbereitet werden, damit keine Arzneimittel in die Umwelt gelangen.

Reporter des NDR sind mit Unterstützung von Wissenschaftlern dem Verdacht nachgegangen, dass die Pharmaunternehmen Abwässer in die Umwelt leiten. Ein mögliches Motiv: im harten, globalen Wettbewerb günstiger produzieren zu können. Denn die Aufbereitung von Resten aus der Herstellung von Medikamenten ist extrem aufwändig und teuer.

Recherche zu tödlichen Keimen aus indischen Pharmafabriken
tagesthemen 22:15 Uhr, 04.05.2017, E. Kuch, C. Baars, B. von der Heide, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Große Mengen an Antibiotika in Wasserproben

Der Infektionsmediziner Christoph Lübbert vom Universitätsklinikum Leipzig hat gemeinsam mit den Reportern im November vergangenen Jahres eine Reihe von Wasserproben in Hyderabad genommen. Dort lassen laut den Recherchen auch fast alle großen deutschen Generikahersteller - wie Ratiopharm, Hexal oder Stada - Wirkstoffe produzieren. Die Proben wurden anschließend vom Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP) in Nürnberg auf Rückstände von insgesamt 25 verschiedenen Medikamenten untersucht. Die Ergebnisse nähren den Verdacht.

Denn tatsächlich fanden die Wissenschaftler Antibiotika sowie auch Pilzmedikamente in den Gewässern. Die Konzentrationen lagen teils hundertfach oder gar mehrere Tausend Mal über vorgeschlagenen Grenzwerten für die jeweiligen Substanzen. Der renommierte, schwedische Umweltpharmakologe Joakim Larsson sagt, viele der gemessenen Werte seien so hoch, dass es keine andere vernünftige Erklärung dafür gebe als Industrieabwässer.

Musi-River in Hyderabad in Indien
galerie

Der zentrale Fluss Musi in Hyderabad ist hochgradig verschmutzt.

Antibiotika in der Umwelt sind eine "Zeitbombe"

Der Leiter des IBMP, Fritz Sörgel, spricht von einer "Zeitbombe". Denn wenn Antibiotika in die Umwelt gelangen, entwickeln Bakterien, die dort leben, Abwehrmechanismen gegen die Mittel. Sie werden also resistent und breiten sich verstärkt aus, da sie gegenüber anderen Bakterien einen Überlebensvorteil haben.

Es sei noch viel schlimmer als erwartet, sagt Christoph Lübbert. Im mikrobiologischen Institut seines Klinikums wiesen die Forscher in allen Proben gefährliche, multiresistente Erreger nach. Dies sei sehr beängstigend, so Lübbert - auch, weil die Bakterien nicht vor Ort bleiben, sondern sich ausbreiten.

Multiresistente Erreger breiten sich global aus

Klinikärzte wie Lübbert berichten von einer zunehmenden Zahl an Patienten, die aus anderen Regionen der Welt multiresistente Bakterien mitbringen. Die Erreger können zu Infektionen führen. Auch Operationen und Chemotherapien können äußerst gefährlich verlaufen, wenn Antibiotika gegen die hochresistenten Bakterien nicht mehr wirken. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet multiresistente Erreger als eine der größten globalen Bedrohungen. Schon jetzt sterben weltweit 700.000 Menschen jedes Jahr an Infektionen, bei denen Medikamente versagen.

Pharmaunternehmen verweisen auf Standards und Kontrollen

Nach Schätzungen werden mittlerweile mindestens 80 bis 90 Prozent aller Antibiotika in China und Indien hergestellt. Nach den Recherchen von NDR, WDR und "SZ" beziehen fast alle großen Pharmakonzerne in Deutschland Antibiotika und Pilzmittel aus Hyderabad. Aber alle lehnten Interviews zu dem Thema ab.

Ein Schafhirte vor Pharma-Fabriken in Hyderabad
galerie

Schon heute werden 80 bis 90 Prozent aller Antibiotika in China und Indien hergestellt.

Stada sowie Teva als Mutterkonzern von Ratiopharm bestätigten schriftlich, dass sie Antibiotika aus der indischen Metropole beziehen. Die konkreten Zulieferer nannten sie jedoch nicht. Sandoz, das ebenso wie Hexal und 1A Pharma zu Novartis gehört, betreibt noch eigene Werke in Österreich und Slowenien. Mehr als 90 Prozent ihrer antibiotischen Wirkstoffe kämen von dort, schrieb eine Sprecherin auf Anfrage. Sie hätten aber selbstverständlich auch andere Lieferanten. "Unabhängig davon, wer diese Lieferanten und wo ihre Standorte sind, gelten weltweit unsere gleichen Standards", so Sandoz/Hexal.

Auch die anderen Unternehmen verwiesen auf die geltenden Standards sowie auf eigene Kontrollen beziehungsweise auf Inspektionen durch die zuständigen Behörden. Allerdings überwachen diese Kontrollen in aller Regel nur den Produktionsprozess innerhalb der Fabriken.

Verband kritisiert Preisdruck

Der Herstellerverband Pro Generika teilte zudem mit, er habe bereits vor einigen Monaten öffentlich auf die Abhängigkeit Deutschlands hingewiesen, "die durch den sehr hohen Anteil der Produktion von antibiotischen Wirkstoffen außerhalb der EU entstanden ist", sowie auf die damit verbundenen Risiken. Die Konzerne fordern eine Debatte über die geringen Preise für Antibiotika, die teils nur bei wenigen Cent pro Tagesdosis lägen. "Bei diesem Preisniveau kann die Produktion in Deutschland bzw. der EU nicht kostendeckend stattfinden", schreibt Pro Generika.

Der Verband kritisiert die Krankenkassen. Diese würden bei Ausschreibungen von Rabattverträgen stets nur nach dem niedrigsten Preis gehen. Stattdessen sollten sie auch soziale und Umweltaspekte berücksichtigen.

Die Krankenkassen wehren sich gegen diese Kritik. Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, wirtschaftlich zu handeln. Die Barmer, als einer der größten Versicherer, schreibt, sie erwarte von ihren Vertragspartnern - also den Herstellern - dass sie umweltfreundlich produzierten. Für die Aufsicht seien die Unternehmen und Behörden zuständig. Die Kassen wären dazu überhaupt nicht in der Lage, so die Barmer. Sie beurteilt es als "alarmierend, wenn an irgendeiner Stelle in der Welt Produktionsbedingungen herrschen, die auf mehr oder weniger lange Sicht das Problem der Antibiotika-Resistenzen nur noch verstärken."

Umweltbundesamt fordert Verschärfung der EU-Vorschriften

Das Umweltbundesamt (UBA) fordert eine Erweiterung der Vorschriften zur "Guten Herstellungspraxis" ("Good Manufacturing Practice" GMP). Diese Richtlinien müssen alle Hersteller von Arzneimitteln und Wirkstoffen erfüllen, die nach Europa importieren. Ihre Einhaltung wird von europäischen Behörden überwacht, die vor Ort - etwa in Indien - die Fabriken kontrollieren.

Alle paar Monate sind auch deutsche GMP-Inspektoren in Hyderabad. Dabei geht es allerdings ausschließlich um die Qualität der Arzneimittel und den Schutz der EU-Bürger. Umweltaspekte spielen keine Rolle. Die Kontrolleure dürfen die Entsorgung der Abwässer derzeit gar nicht in Augenschein nehmen. Dafür fehlt ihnen die Rechtsgrundlage. Das UBA fordert deshalb, auch Umweltkriterien in die GMP-Richtlinien einzubeziehen. Die schwedische Regierung hat dies bereits vor einigen Jahren vorgeschlagen.

Analyse der Proben aus Hyderabad im Labor in Leipzig
galerie

Multi-resistente Keime gelten als eine der größten Gefahren für die globale Gesundheit.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) betont, dass es "dringend notwendig" sei, Industrie- und Umweltstandards zu erarbeiten und vor Ort zu kontrollieren. Dass Unternehmen das Wasser nicht mit gefährlichen Stoffen verunreinigen dürften, müsse generell gelte. Es sei wichtig, darauf in internationalen Gremien hinzuwirken, sagt Gröhe. "Es ist unerlässlich, dass Pharmaunternehmen ihre Abwässer entsprechend aufbereiten, und zwar überall, auch in Schwellenländern."

Eine Verschärfung der GMP-Richtlinien hält Gröhe dafür allerdings nicht geeignet. Denn die Kontrolleure aus den Arzneimittelbehörden hätten dafür keine entsprechende Kompetenz. Zudem setzt er auf Gespräche mit den Ländern, aus denen mittlerweile ein Großteil der Medikamente stammt, unter anderem auf dem bevorstehenden G20 Gipfel. "Mit einem erhobenen Zeigefinger" und der Androhung, die Hersteller vom europäischen Markt auszuschließen, werde man das Problem nicht lösen, so Gröhe. Indien und China müssten "ein eigenes Interesse bekommen, die Wirksamkeit der medizinischen Versorgung ihrer großen Bevölkerung nicht zu gefährden".

Indische Hersteller bestreiten Verantwortung

Die meisten indischen Hersteller reagierten auch auf mehrfache schriftliche Anfragen nicht. Nur wenigen Firmen haben geantwortet, unter anderem MSN, ein wichtiger Zulieferer deutscher Pharmaunternehmen. In Proben, die in unmittelbarer Nähe zu zwei der Fabriken des Unternehmens genommen wurden, fanden die Forscher hohe Konzentrationen an Medikamenten. MSN bestreitet dafür verantwortlich zu sein und zweifelt die Untersuchungsergebnisse an. Auch andere Firmen teilten mit, es sei nicht möglich, dass die gefundenen Substanzen aus ihren Werken stammen könnten, sie leiteten keine Abwässer in die Umwelt.

Der Verband der indischen Arzneimittelhersteller gab, offenbar als Reaktion auf Kritik an den Produktionsbedingungen, eine eigene Studie in Auftrag. Zwei Tage vor der Veröffentlichung der Untersuchung von NDR, WDR und "SZ" präsentierte der beauftragte Wissenschaftler von der Universität Hyderabad erste, vorläufige Ergebnisse. Demnach gibt es einige Kilometer vom Industriegebiet entfernt genauso viele resistente Bakterien wie direkt an den Pharmafabriken. Das berichten indische Medien. Allerdings suchte der Forscher offenbar nicht nach Antibiotika in der Umwelt. Die endgültigen Ergebnisse seiner Studie sollen erst in ein bis zwei Jahren veröffentlicht werden. Laut Medienberichten sagte ein Vertreter der Pharmaindustrie, internationale Berichte über resistente Bakterien seien eine gezielte Kampagne gegen die indischen Hersteller.

Hyderabad selbst preist sich als "Pharma-Hauptstadt Indiens" mit mehr als 200 Produzenten und wirbt in einem Video für den Standort mit dem Slogan "Minimum Inspection, Maximum Facilitation" - "Minimale Kontrolle, Maximale Förderung".

Die komplette Dokumentation "Der unsichtbare Feind - Tödliche Supererreger aus Pharmafabriken" sehen Sie hier.

Über dieses Thema berichtete am 04. Mai 2017 die tagesschau um 17:00 Uhr und Deutschlandfunk um 11:36 Uhr.

Darstellung: