Protest in Washington gegen den neuen Präsidenten Trump

Hunderttausende gegen Trump "Schweigen ist keine Option"

Stand: 22.01.2017 07:40 Uhr

Es ist das andere Amerika, das zum Protest gegen Trumps Politik und für Gleichstellung in Washington auf die Straße gegangen ist. Hunderttausende skandierten: "So sieht Demokratie aus" und waren dabei sicher, dass das erst der Anfang ist.

Von Verena Bünten, ARD-Studio Washington

Da, wo bei der Vereidigung noch die roten Baseballkappen der Trumpanhänger zu sehen waren, dominiert am Tag danach pinker Strick: In Washington strömen von allen Seiten unaufhörlich Menschen in Richtung US-Kongress. Viele von ihnen tragen selbstgestrickte Kopfbedeckungen mit spitzen Katzenohren. "Diese Pussykatzen grabschen zurück", steht auf Plakaten. Die pinken Katzenmützen, sie sind eine Art strickgewordener Protest gegen den neuen Präsidenten und frühere respektlose Äußerungen gegenüber Frauen.

Protest in Washington gegen den neuen Präsidenten Trump | Bildquelle: Verena Bünten, ARD-Studio Washi
galerie

Drei Generationen im Protest vereint: Heather (l.), April (m.) und Lura (r.) mit Baby Violet.

Familientreffen für Frauenrechte

Eine der kleinsten Pussykatzen-Mützen trägt Violet, gerade drei Monate alt und auf der ersten Demonstration ihres Lebens dabei. Sie ist Teil von drei Generationen, die hier zusammen protestieren: Mit Mutter Lura ist sie aus dem westlichen Bundesstaat Washington angereist, Tante Heather aus Texas und Oma April sogar aus Hawaii - ein Familientreffen für Frauenrechte. "Ich will nicht, dass meine Kinder irgendwann denken, dass das normal ist, was Trump macht", begründet Lura die weite Reise. Großmutter April (58) ist nicht besonders optimistisch: "Ich wünschte, ich wäre jünger. Das wird ein langer Kampf!"

"Start einer Revolution"

Es ist das andere Amerika, das beim "Women's March" in Washington auf die Straßen geht: Hunderttausende Frauen aus dem ganzen Land, aber auch Männer und Kinder. Sie fürchten unter Präsident Trump um legale Abtreibung und die Pille auf Krankenschein, aber auch um Minderheitenrechte und Umweltschutz.

Auftakt der Trump-Präsidentschaft führt zu Protesten
tagesthemen 23:10 Uhr, 21.01.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Aufbruchstimmung ist spürbar bei der Kundgebung mit prominenten Unterstützern von Filmemacher Michael Moore bis Schauspielerin Scarlett Johansson. "Das ist der Start einer Revolution", ruft Überraschungsgast Madonna Hunderttausenden jubelnden Zuhörerinnen zu. "Vier Jahre Donald Trump, das heißt 1460 Tage Widerstand", so Angela Davis, eine Ikone der schwarzen "Black Panther"-Bewegung.

Neue Frauenbewegung gegen Trump?

Protest in Washington gegen den neuen Präsidenten Trump | Bildquelle: Verena Bünten, ARD-Studio Washi
galerie

Es sind vor allem Frauen, die den Protest in Washington initiiert haben.

"Das ist der Beginn einer großen Sache", glaubt Liz. Die Schülerin und ihre Freundinnen sind nach Washington aus der Nähe von Nashville, Tennessee gekommen, wo die Trump-Unterstützer dominieren: "Acht Monate Wahlkampf voller Beleidigungen und Respektlosigkeit, das darf so nicht weitergehen", sagt sie. Und auch die 31-jährige Cathy aus Boston ist aufgewühlt: "Ich bin so wütend, aufgeregt und besorgt, ich brauche händeringend einen Plan." Sie hält die Demonstration für einen ersten Schritt, glaubt aber, dass die neue Frauenbewegung dringend eine Führungsfigur braucht, um die unterschiedlichen Gruppen dauerhaft zu einen.

Rangelei um Zahlen

Laut Veranstalter sind 500.000 Teilnehmer gekommen, das könnten mehr sein als bei Trumps Amtseinführung, bei der die Menschen nicht offiziell gezählt wurden. Die Washingtoner Verkehrsbetriebe verzeichnen am Protesttag zumindest deutlich mehr Fahrgäste als bei der Vereidigung.

"So sieht Demokratie aus", skandiert die Menge, als der Marsch sich in Bewegung setzt. Die Straßen sind schwarz vor Menschen. Bunte Kampfansagen werden auf Schildern in den Himmel gereckt: "Trump, kümmere Dich um Deine eigene Gebärmutter", steht da und "Wir werden nicht still sitzen und hübsch aussehen".

Protest in Washington gegen den neuen Präsidenten Trump | Bildquelle: Verena Bünten, ARD-Studio Washi
galerie

Die Demonstrationen werfen einen Schatten auf Trumps erste Tage im Weißen Haus.

Einheit gefährdet?

Schnellen Schrittes und sichtlich irritiert kreuzen Jane und Steve den Weg des sich am Kapitol auflösenden Demonstrationszugs. Sie sind aus Ohio gekommen - nicht zum Protestmarsch, sondern zur Vereidigung ihres Kandidaten, Donald Trump: "Eine eigene Meinung ist ja schön, aber was helfen diese Proteste? Die gefährden unsere Einheit", sagt Jane. Ihr Mann Steve meint: "Das ist unfair, die sollen erstmal ein paar Wochen von Trumps Präsidentschaft abwarten. Sie werden sehen, es werden wunderbare Dinge passieren."

Die Trump-Anhänger und die Demonstrantinnen, sie blicken ohne Verständnis füreinander in die Zukunft. Bevor sie nach Hause gehen, hängen einige Frauen ihre Plakate an einen Absperrzaun vor dem Kongress. Die schwarze Ordnerin ruft ihnen hinterher: "Danke, dass ihr Geschichte geschrieben habt, Mädels."

1/20

Amtseinführung von Donald Trump

Donald Trump legt Amtseid ab

Der Republikaner Donald Trump ist der 45. Präsident der USA. In der traditionellen Zeremonie vor dem Kapitol in Washington legte er im Kreis seiner Familie den Amtseid ab. Die zwei Bibeln hielt seine Frau Melania. | Bildquelle: AP

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 21. Januar 2017 um 23:10 Uhr.

Darstellung: