Anti-IS-Treffen in Rom | Bildquelle: dpa

Treffen der Anti-IS-Koalition Den IS "dauerhaft" besiegen

Stand: 02.02.2016 19:25 Uhr

Das Versprechen klingt nach Entschlossenheit. Der sogenannte Islamische Staat soll dauerhaft besiegt werden - das haben die Staaten der Anti-IS-Koalition auf einem Treffen in Rom bekräftigt. Doch sie räumen auch ein: Der Kampf braucht Zeit.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Studio Rom

Seit einem Jahr gibt es diese "Koalition der Willigen" nun schon. 23 Staaten beteiligen sich militärisch, mehr oder weniger engagiert, insgesamt sind nach US-Angaben inzwischen 66 Staaten an Bord.

Doch auch nach diesem Treffen in Rom ist klar, dass der Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat nicht einfacher geworden ist. US-Außenminister John Kerry beschrieb vor allem die Lage in Syrien in aller Deutlichkeit. Die Krise werde mit jedem Tag schlimmer. Und deshalb, so Kerry weiter, würde es "enorm helfen, wenn die, die sagen, sie sind da, um den IS zu bekämpfen, den IS auch bekämpfen. Jedes Land in der Region ist gegen den IS, auch Regierungen, die in Sachen Syrien eine andere Meinung haben."

Internationale Koalition berät über Strategie im Kampf gegen IS-Terrormiliz
tagesschau 20:00 Uhr, 02.02.2016, Ellen Trapp, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was folgt aus der Gegnerschaft?

Aber die Schlüsse die die einzelnen Staaten aus dieser Gegnerschaft ziehen, sind immer noch recht unterschiedlich. Kerry konnte sich einen kleinen Seitenhieb auf das russische Engagement nicht verkneifen. Russland ist zwar nicht Teil der Anti-IS-Koalition, fliegt seit September Luftangriffe in Syrien, hat aber offensichtlich eine andere Agenda als die USA oder auch die Türkei, mit der es immer wieder zu Konflikten kommt.

Kerry war es deshalb wichtig, die Erfolge des gewaltigen Einsatzes zu betonen: Fast 10.000 Luftangriffe habe man geflogen, rund 20.000 Soldaten und Polizisten im Irak und Syrien ausgebildet. Im Irak habe der IS fast 40 Prozent des von ihm maximal kontrollierten Gebietes wieder verloren, in Syrien um die 30 Prozent.

Erklärte Absichten, aber die Konsequenzen?

Am Ende des Treffens in Rom gab es trotzdem vor allem Durchhalteparolen. "Die Mitglieder dieser Koalition erkennen vollständig an, dass dieser Kampf langwierig ist. Wir werden den Druck hoch halten, indem wir den IS aus jedem Winkel drängen, seine Versuche unterbinden, anderswo Netzwerke aufzubauen, seine Finanzströme unterbrechen, seine Verbündeten bloßstellen."

13,5 Millionen Menschen sind in Folge des Syrien-Konfliktes nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Versorgung dieser Menschen ist mehr als schwierig - und Grund für massenhafte Flucht, auch nach Europa. Auch deshalb war man sich in Rom darüber einig, dass militärische Erfolge allein gegen den IS nicht ausreichen, dass man eine politische Lösung braucht.

Warten auf Russland und Iran

Und Einigkeit gab es offenbar auch, was zwei wichtige Staaten angeht, die in Rom nicht dabei waren: Auch Russland und der Iran müssten Teil der politischen Lösung sein, sagte John Kerry. Aber ob die nun durch erste Verhandlungen in Genf wahrscheinlicher geworden ist, wollte heute noch niemand sagen.

Es ging aber nicht nur um Syrien und den Irak - auch die Lage in Libyen war Thema der Beratungen, an denen für Deutschland Außenminister Frank-Walter Steinmeier teilgenommen hatte. In Libyen kämpfen inzwischen Milizen unter der Flagge des IS und tragen zu einer weiteren Destabilisierung des Landes bei.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius hatte am Rande des Treffens einen bevorstehenden Militäreinsatz in Libyen aber dementiert. Und auch Italien setzt offenbar vor allem auf eine Friedensmission unter Führung der Vereinten Nationen. Auch bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Anti-IS-Treffen in Rom geht zu Ende
J.-C. Kitzler, ARD Rom
02.02.2016 19:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: