Am Anschlagsort  in Ankara suchen die Sicherheitskräfte nach weiteren Hinweisen auf die Täter.  | Bildquelle: AP

Nach Anschlag in Ankara Behörden verdächtigen PKK

Stand: 14.03.2016 09:57 Uhr

Nach Angaben der türkischen Sicherheitsbehörden soll mindestens eine PKK-Attentäterin für den Anschlag in der Hauptstadt Ankara verantwortlich sein. 37 Menschen wurden bei der Tat getötet. Als Reaktion verstärkt die Türkei ihren Einsatz gegen die Kurdenorganisation PKK.

Nach dem Autobomben-Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara gehen die türkischen Sicherheitsbehörden davon aus, dass eine PKK-Aktivistin an dem Attentat beteiligt war. Dafür gebe es Beweise. Bei dem Anschlag waren 37 Menschen getötet worden. Drei Schwerverletzte seien in der Nacht in Krankenhäusern gestorben, sagte Gesundheitsminister Mehmet Müezzinoglu. 17 der mehr als 120 Verletzten seien noch auf der Intensivstation. Unter den Toten sei mindestens ein Selbstmordattentäter.

Tote bei Anschlag in Ankara
tagesschau 14:00 Uhr, 14.03.2016, Rüdiger Baumann, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Als Reaktion ging die türkische Regierung verstärkt gegen die Kurdenorganisation PKK im Südosten des Landes vor. Rund um die Stadt Sirnak verhängte Ankara eine Ausgangssperre, um Operationen gegen die PKK durchzuführen.

Weitere Ermittlungen am Anschlagsort

Bei dem Anschlag sei auch diesmal ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug gezündet worden, teilte der Gouverneur von Ankara mit. Der Fernsehsender TRT berichtete, die Explosion habe einen Bus mit etwa 20 Insassen getroffen. Das Viertel, in dem sich die Ministerien für Inneres und Justiz sowie ein Gericht befinden, sei zum Tatzeitpunkt sehr belebt gewesen.

Recep Tayyip Erdogan | Bildquelle: AP
galerie

Präsident Recep Tayyip Erdogan wil den "Terrorismus in den Knie zwingen".

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu verschob seine Reise nach Jordanien. Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte: "Diese Angriffe, die die Unversehrtheit unseres Landes und die Einheit und Solidarität unserer Nation bedrohen, werden unsere Entschlossenheit im Kampf gegen den Terrorismus nicht schwächen - im Gegenteil."

Ein türkisches Gericht ordnete nach dem Anschlag die Sperrung der Netzwerke Facebook und Twitter und anderer Internetseiten an, wie Fernsehsender berichteten. Grund sei die Verbreitung von Fotos des Tatortes.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den Autobomben-Anschlag scharf. Den Familien der Opfer sprach er laut Mitteilung der Vereinten Nationen sein Beileid aus. Die Vereinten Nationen stünden in dieser schwierigen Zeit an der Seite des türkischen Volkes und seiner Regierung.

USA betonen NATO-Partnerschaft

Die US-Regierung bekräftigte seine "starke Partnerschaft mit unserem NATO-Verbündeten Türkei im Kampf gegen die gemeinsame Bedrohung des Terrorismus", erklärte Außenamtssprecher John Kirby. Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg verurteilte die Bluttat von Ankara. "Es kann keine Rechtfertigung für solch heimtückische Gewaltakte geben", erklärte er.

Erst vor knapp einem Monat hatte in Ankara ein Selbstmordattentäter ebenfalls eine Autobombe gezündet und 29 Menschen mit in den Tod gerissen. Zu dieser Tat bekannte sich die aus der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hervorgegangene Splittergruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK). Die TAK hatte damals zugleich weitere Anschläge angekündigt.

Bedrohungen von vielen Seiten

Die Türkei sieht sich mehreren Bedrohungen seiner Sicherheit ausgesetzt. Zum einen ist das Land Teil der von den USA angeführten Koalition im Kampf gegen den IS im Irak und in Syrien. Zugleich kämpft sie gegen kurdische Extremisten im Südosten der Türkei. Dort ist es nach dem Ende der Waffenruhe im Juli zum schwersten Ausbruch von Gewalt seit den 90er-Jahren gekommen. In den vergangenen Monaten waren türkische Städte mehrfach Ziel von Anschlägen. Einige wurden nach offiziellen Angaben vom IS verübt. Aber auch lokale Islamistengruppen und linke Aktivisten waren an Attentaten beteiligt.

Terroranschlag in Ankara mit 34 Toten
R. Baumgarten, ARD Istanbul
14.03.2016 02:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: