Reportage aus Syrien Leben und Sterben in Aleppo

Stand: 08.04.2013 17:44 Uhr

Die Menschen in der syrischen Stadt Aleppo kämpfen ums Überleben. Viele haben Familienmitglieder und Freunde verloren, ihre Häuser liegen in Trümmern. Auf den Westen hofft niemand mehr - als einzige Rettung erscheinen die Islamisten. ARD-Hörfunkreporter Martin Durm war gemeinsam mit seinem Fernsehkollegen Jörg Armbruster in Aleppo unterwegs, wo Armbruster lebensgefährlich verletzt wurde.

Von Martin Durm, SWR 

Staub, überall weißer Staub, in der Luft, auf den Kleidern, der Haut, den Haaren. Und Wind. Dort, wo die Scheich-Schana-Straße war, hat die Rakete eine so breite Schneise geschlagen, dass immer wieder heftige Böen über das Trümmerfeld fegen. Ein Mann taucht aus einer Staubwolke auf, sieht uns, brüllt uns an: "Seid ihr hergekommen um uns zu filmen, wollt ihr Bilder von uns machen?", schreit er. Wir sähen doch, was mit ihnen geschehe. "Was wollt ihr? Die Leute sterben. Überall nur Zerstörung, Lügen, Scheiße. Hört auf zu filmen, sofort." Staatspräsident Assad werde sie im Fernsehen sehen und noch eine Rakete schicken. Ob Assad uns geschickt, uns gekauft habe, fragt er.

"Beruhig dich doch", sagen ein paar Trümmermänner, die jetzt ebenfalls aus einer Staubwolke auftauchen. Sie kennen ihn, er ist irre geworden an diesem Krieg und flüchtet sich in seinen Wahn. Alle anderen wissen um ihre Schutzlosigkeit. Sie haben Schaufeln in den Händen. Sie graben nach dem, was übrig bleibt, wenn eine elf Meter lange Scud-Rakete aus Damaskus hier einschlägt, mitten in Aleppo.

Sieben seiner Kinder und seine Frau hat dieser Mann beim Einschlag der Scud-Rakete verloren.
galerie

Sieben seiner Kinder und seine Frau hat dieser Mann beim Einschlag der Scud-Rakete verloren.

Diese Männer suchen unter den Trümmern der Häuser nach dem wenigen, was geblieben ist.
galerie

Unter den Trümmern der Häuser suchen diese Männer nach dem wenigen, was ihnen geblieben ist.

"War das dein Haus?", frage ich einen von ihnen. "Ja, das war mein Haus", sagt er. Da ist nichts mehr als faustgroße Steinbrocken, ein Schuh, ein verbogenes Bettgestell. Ich war mit meinem ältesten Sohn einkaufen. Deshalb leben wir noch, alle anderen sind tot. Sieben Kinder, meine Frau, die Nachbarn - alle tot. Das war eine Scud-Rakete.

Syriens Präsident Assad setzt mittlerweile ballistische Lenkwaffen ein, um den Aufstand niederzuschlagen und die Einwohner im von Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos zu strafen. Die Stadt, die einmal eine der schönsten des Orients war, ist verwüstet. Was zum Weltkulturerbe zählte - der Bazar, die Zitadelle - ist nun Frontlinie, bietet Deckung, eignet sich für eine Granatwerferstellung. "Wir machen täglich Fortschritte", sagt der Stadt-Kommandant der Freien Syrische Armee FSA, Abdul Jabar Akaidi, ein desertierter General. "Wir haben heute sogar eine Moschee erobert, belagern den Flughafen, machen Geländegewinne."     

Leben und sterben in Aleppo
M. Durm, SWR
08.04.2013 12:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Zivilisten kämpfen ums Überleben

Das sagt man so, wenn sich seit Monaten nichts mehr bewegt. Der Aufstand ist zum Stellungskrieg geworden. Und während die Rebellenkommandeure und das Assadregime ihre Durchhalteparolen ausgeben, versuchen hunderttausende Zivilisten irgendwie zu überleben.

Das Haus der Brüder Ali und Mohammed Quadun hat den Einschlag der Scud-Rakete überstanden, mit schweren Rissen zwar, aber die Familie hat mit ihren sechs Kindern immer noch ein Dach über dem Kopf. Er sei 51 Jahre alt, sagt Ali, sein Bruder 45. "Wir haben keine Arbeit mehr. Unsere Kinder bringen manchmal etwas Geld, weil es im Viertel noch eine kleine Textilfabrik gibt, wo sie arbeiten können - für sieben Dollar die Woche."

"Siehst du", sagt Mohammed, "das haben wir hier jeden Tag. Mal wird eine Granate abgefeuert, dann schlägt kurz darauf eine ein. Die Kinder können schon genau unterscheiden, wie ein Mörser, eine Bombe oder eine Panzergranate klingt. Das ist es, was sie heute lernen."

Der Tod ist allgegenwärtig in Aleppo

Hörfunk-Reporter Martin Durm und sein Fernseh-Kollege Jörg Armbruster auf ihrer Recherche-Reise in Aleppo.
galerie

Hörfunk-Reporter Martin Durm und sein Fernseh-Kollege Jörg Armbruster auf ihrer Recherche-Reise in Aleppo.

Wir fahren weg von dort, in eines der äußeren Stadtviertel Aleppos, wo es vielleicht etwas sicherer ist. Es ist Mittag. Irgendwo in der Ferne ruft ein Muezzin zum Gebet. Und irgendwo in der Nähe wird plötzlich geschossen. Die Straßen leeren sich in Sekunden. Und wenn es vorbei ist, kehrt das Leben wieder zurück: Frauen, die hastig ihre unterbrochenen Einkäufe fortsetzen. Alte Männer, die nach der Schießerei in Straßencafés ihren Tee fertig trinken. Wie sich zurecht finden in diesem Nebeneinander von Leben und Tod, der jeden jederzeit treffen kann in Aleppo?

Radikale Islamisten als einzige Hoffnung

"Wir haben keinen Strom, kein Wasser, kein Kochgas", schreit eine wütende Frau. Sie hält einen Kanister unter ein Brunnenrohr. Und hinter ihr drängen sich hunderte mit Plastikkanistern. "Keiner hilft uns, keiner schickt uns was, nur Assad, der schickt uns seine Flugzeuge und Bomben."

Journalist Martin Durm über das Erlebte in Aleppo
tagesthemen, 04.04.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wer sie in dieser Stadt noch verteidigt, wollen wir wissen. Nusra, sagt sie, die kämpfen für uns und für den Islam, die opfern sich für uns auf. Überall hört man jetzt den Namen der radikalen Islamistenmiliz, der Nusra-Front. Ihr Erfolg ist das greifbarste Ergebnis westlicher Passivität im syrischen Bürgerkrieg. Weder Europa noch die USA haben den notleidenden Zivilisten im Kriegsgebiet bislang humanitäre Hilfe gewährt. Das leisten nun die Kämpfer der radikalen Milizen, die Geld aus Saudi-Arabien bekommen und damit die verarmte und  ausgebombte Bevölkerung unterstützen.

"Nusra, das sind die Einzigen, auf die wir uns noch verlassen können", sagt ein junger Mann. Amerika, Russland, Großbritannien, Frankreich - alle hätten die Syrer im Stich gelassen, nur nicht die Nusra. "Glaub mir, ich bin kein Fanatiker, kein Terrorist, kein Islamist. Aber wer verteidigt uns noch, wenn nicht die Leute von Nusra?" 

Der März war der bislang blutigste Monat in diesem Krieg: Über 6000 Tote wurden gezählt, viele davon sind in Aleppo gestorben. Viele liegen noch unter den Trümmern in der Scheich Schana-Straße.

Darstellung: