Busse bringen die Menschen aus dem Ostteil von Aleppo. | Bildquelle: dpa

Umkämpfte Stadt Evakuierung Aleppos ausgesetzt

Stand: 16.12.2016 10:43 Uhr

Die Evakuierung der Rebellengebiete von Aleppo ist ausgesetzt worden. Die Ursache ist noch unklar. Aufständische und regimetreue Kämpfer beschuldigen sich gegenseitig, das Feuer auf einen Konvoi eröffnet zu haben. Augenzeugen berichten zudem von Explosionen.

Rund 24 Stunden nach dem Beginn der Evakuierungen aus dem zerstörten Ostteil von Aleppo ist der Einsatz abgebrochen worden. Das berichten Sicherheitskräfte und Hilfsorganisationen übereinstimmend.

Die Ursache ist unklar: Die staatliche syrische Agentur Sana berichtete, "bewaffnete terroristische Gruppen" hätten auf Busse und Autos geschossen. Das oppositionelle Lokale Koordinierungskomitee erklärte hingegen, regimetreue Milizen hätten das Feuer eröffnet. Nach Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte waren in der Region zudem mehrere Explosionen zu hören. Die Berichte können von unabhängiger Seite nicht überprüft werden.

Am Morgen war der sechste Konvoi gestartet. Busse brachten seit gestern Rebellenkämpfer und deren Familien in Richtung Idlib, das noch unter Kontrolle der Aufständischen ist. Zivilisten wurden in den Westteil der Stadt gebracht. Mehr als 6000 Menschen haben laut russischen Regierungsangaben die Stadt bereits verlassen. Darunter seien auch 3000 Aufständische, berichtet die Agentur RIA. In Aleppo sitzen nach Angaben des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura immer noch etwa 50.000 Menschen fest.

Menschen sitzen auf einer Straße in Aleppo | Bildquelle: AFP
galerie

Zehntausende Menschen sollen sich noch in der Stadt befinden.

Sicherheitsgarantien für Aufständische

Die Evakuierungen sind Teil eines Waffenruheabkommens, das nach russischen Angaben Sicherheitsgarantien für alle abreisewilligen Aufständischen vorsieht. Zuvor hatte eine massive Regierungsoffensive die Oppositionskämpfer aus nahezu dem gesamten Osten Aleppos vertrieben, den sie seit 2012 kontrolliert hatten.

Hunderte Zivilisten sind bei der Regierungskampagne zur Rückeroberung der Stadt getötet und Zehntausende vertrieben worden. Syriens Machthaber Baschar al Assad hatte Aleppo gestern für "befreit" erklärt.

Über dieses Thema berichtete u.a. tagesschau24 am 16. Dezember 2016 um 11:00 Uhr.

Darstellung: