Rauch steigt über Aleppo auf | Bildquelle: REUTERS

Armee rückt weiter vor Erfolge für Assad in Ost-Aleppo

Stand: 03.12.2016 12:35 Uhr

Syriens Armee kontrolliert wieder mehr als die Hälfte des Ostteils von Aleppo. In der Nacht eroberte sie offenbar ein weiteres Stadtviertel von den Rebellen. Ein Sieg der Truppen von Präsident Assad in Aleppo werde den Krieg nicht beenden, sagte die EU-Außenbeauftragte Mogherini.

Die syrische Armee hat bei ihrer Großoffensive in Aleppo offenbar ein weiteres Stadtviertel von den Rebellen zurückerobert. In der Nacht von Freitag auf Samstag hätten Regierungssoldaten und mit ihnen verbündete Kräfte die Kontrolle über den Bezirk Tarik al-Bab übernommen, berichteten die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sowie eine ungenannte Quelle beim syrischen Militär, auf die sich die Nachrichtenagentur Reuters berief. Die syrischen Staatsmedien meldeten, dass die Regierungstruppen etwa einen Kilometer weiter nach Ost-Aleppo vorgerückt seien.

Dem Vorrücken der Armee gingen heftige Kämpfe voraus. Diese wurden am Morgen fortgesetzt, wobei die Regierungssoldaten auch durch Luftangriffe unterstützt worden sein sollen. Angesichts der schweren Gefechte flüchteten allein in den vergangenen Tagen nach UN-Angaben Zehntausende Menschen aus Ost-Aleppo.

Kämpfe in Aleppo
tagesschau 20:00 Uhr, 03.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ost-Aleppo wieder mehrheitlich in Regierungshand

Auch wenn die Informationen zum Verlauf der Kämpfe von unabhängiger Seite nicht überprüft werden können, deuten alle Berichte davon hin, dass die Armee im Zuge ihrer Mitte November gestarteten Großoffensive bereits deutlich mehr als die Hälfte der Ostteils der Stadt zurückerobert hat. Aleppo war seit 2012 in einen von bewaffneten Gruppen gehaltenen Osten und einen von der Regierung kontrollierten Westen gespalten. Durch die jüngsten Geländegewinne kontrollieren die Truppen von Präsident Bashar al-Assad auch wieder eine wichtige Straße, die den Westen Aleppos mit dem internationalen Flughafen der Stadt verbindet.

EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini | Bildquelle: dpa
galerie

Die EU-Außenbeauftragte Mogherini sieht einen Fall Aleppos nicht als Ende des Kriegs.

Der Kampf um Aleppo gilt als möglicherweise entscheidend für den weiteren Verlauf des syrischen Bürgerkriegs. Der Chef der syrischen Kurdenpartei PYD hält den Sieg der syrischen Regierungstruppen in Aleppo bereits für ausgemacht. "Was Aleppo anbelangt, ist die Sache wohl durch", sagte Salih Muslim der "Süddeutschen Zeitung". Die EU-Außenbeauftragte Fedrica Mogherini betonte unterdessen, dass eine Niederlage der Aufständischen in Aleppo noch nicht das Ende des Bürgerkriegs bedeuten würde. "Ich bin davon überzeugt, dass der Fall Aleppos den Krieg nicht beenden wird", sagte sie bei einer Veranstaltung in Rom.

Weiteres Viertel in Aleppo fällt offenbar in Regierungshand
C. Kühtopp, ARD Kairo
03.12.2016 12:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Dezember 2016 um 13:30 Uhr.

Darstellung: