Dioxin

EU-Landwirtschaftsminister beschließen Aktionsplan Lob für Aigners Vorgehen im Dioxin-Skandal

Stand: 24.01.2011 17:42 Uhr

Landwirtschaftsministerin Aigner kam gut an mit ihren Vorschlägen in Brüssel: Vier Punkte ihres Aktionsplans für die EU gegen Futtermittel-Manipulation fanden in Brüssel Anklang. Die 27 EU-Agrarminister beauftragten die EU-Kommission damit, einen Gesetzentwurf auszuarbeiten.

Von Katrin Brand, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner | Bildquelle: AP
galerie

In Deutschland wurde sie von der Opposition scharf kritisiert, in Brüssel gelobt: Landwirtschaftsministerin Aigner bei der Pressekonferenz.

Sollte Ilse Aigner den Berliner Betrieb in jüngster Zeit als ziemlich rau empfunden haben, konnte sie sich in Brüssel nun ein wenig pflegen lassen. Sie sei dankbar, sagte die Agrarministerin, "dass alle, die sich zu Wort gemeldet haben, das Management in Deutschland ausdrücklich gelobt haben". Manche wollte es gar als Vorbild für die Umsetzung in den eignen Ländern nehmen.

Mit ihrer Kollegin Aigner sind sich die Landwirtschaftsminister der EU einig, dass die aktuellen Dioxin-Funde ein Problem sind, dass auf europäischer Ebene angefasst werden muss - auch wenn das Alarmsystem rechtzeitig angeschlagen hatte und die belasteten Produkte in Europa nur begrenzt in Umlauf geraten waren.

Vier Punkte des Aktionsplans sollen umgesetzt werden

Mit vier Punkten ihres deutschen Aktionsplans konnte Ministerin Aigner in Brüssel landen. Zum einen soll die Produktion und Lagerung von Fetten für die Industrie und für die Landwirtschaft getrennt werden. Die Vermischung von belasteten technischen Fetten mit Tierfutter war der Auslöser für die aktuelle Krise gewesen.

EU lässt Schweinefleisch einlagern

Die EU greift gegen den Preisverfall bei Schweinefleisch nach dem Dioxin-Skandal in den Markt ein: Auf EU-Kosten lässt Brüssel nun Schweinefleisch einlagern. Es soll erst dann wieder auf den Markt kommen, wenn sich die Preise erholt haben, kündigte die EU-Kommission nach dem Treffen der EU-Agrarminister in Brüssel an. Schon Ende Januar könnten somit Schlachthöfe oder Händler EU-Fördergelder für die Lagerkosten erhalten. Die EU kauft jedoch - im Gegensatz zu früheren Stützungsaktionen - kein Fleisch auf.

Allerdings gibt es hier nach Auffassung von EU-Kommissar John Dali unterschiedliche Möglichkeiten: "Sollten wir festlegen, dass Produkte für Futtermittel in speziellen Fabriken und Transportern getrennt produziert, gelagert und transportiert werden", fragt sich Dalli, "oder sollen wir ein System anstreben, dass technische und Futterfette sicher voneinander trennt?" Letzteres wäre sicher einfacher zu erreichen, so Dalli.

Gemeinsamer Datenpool

Außerdem sollen die Kontrollen europaweit verschärft werden. Betriebe würden dann verpflichtet, ihre Untersuchungsergebnisse zu melden. Verbessert werden soll zudem das Frühwarnsystem, unter anderem durch einen gemeinsamen Datenpool, in dem Messergebnisse zusammenflössen.

Und schließlich fand Ilse Aigner Zustimmung für ihre Forderung nach einer Zulassungspflicht. "Hersteller von Futterfetten müssen künftig eine Zulasssung beantragen, die an strenge Auflagen geknüpft ist", so die Ministern. Die Betriebe müssten mit Analysen, Berichten und Rückstellproben nachweisen, dass die Grenzwerte für kritische Stoffe eingehalten wurden.

Landwirt hält Futterpellets in den Händen | Bildquelle: dpa
galerie

Die EU-Kommission soll EU-weite Standards für den Umgang mit Futtermittel erarbeiten.

Keine Positivliste, keine Haftungspflicht

Mit zwei Punkten kam Aigner jedoch nicht weiter. Gegen eine Positivliste aller erlaubten Bestandteile für Futtermittel gab es genauso Vorbehalte wie gegen eine Haftungspflicht für Hersteller.

Die EU-Kommission hat nun den Auftrag, schnell Vorschläge für Gesetze zu erarbeiten. Der ungarische Agrarminister Sandor Fazekas, der derzeit die Sitzungen leitet, versprach, dem Thema Dioxin hohe Priorität in seinem Arbeitsprogramm einzuräumen.

Aktionsplan von Landwirtschaftsministerin Aigner findet in vier Punkten Anklang in Brüssel
tagesschau, 20:00 Uhr, 24.01.2011, Marion v. Haaren, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: