Aids-Aufklärung in Nairobi | Bildquelle: dpa

UN-Bericht Zahl der Aids-Toten auf eine Million halbiert

Stand: 20.07.2017 15:29 Uhr

Immer weniger Menschen sterben an den Folgen der Immunschwächekrankheit Aids. Nach Angaben der Vereinten Nationen hat sich die Zahl der Toten weltweit in den letzten zehn Jahren auf eine Million halbiert. Einige Länder geben jedoch Anlass zur Sorge.

Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte. Nach Angaben der Vereinten Nationen wird erstmals mehr als die Hälfte der weltweit 36,7 Millionen HIV-Infizierten mit antiretroviralen Medikamenten behandelt. Außerdem habe sich die Zahl der Todesfälle seit 2005 auf nun noch eine Million im Jahr halbiert.

"Nach Erreichen der Ziele für 2015 von 15 Millionen Menschen in Behandlung sind wir nun auf dem besten Weg die Zahl von 30 Millionen für 2020 zu erreichen", sagte UNAIDS-Direktor Michel Sidibé in Genf. Dann sollen nach den Wünschen der UN 26 Milliarden Dollar (22,52 Milliarden Euro) für Anti-Aids-Programme zur Verfügung stehen.

Anstieg der Lebenserwartung in Afrika

Speziell im südlichen und östlichen Afrika sind Erfolge erkennbar. Dort sei die Zahl der Neuinfektionen mit HIV seit 2010 um 29 Prozent gefallen. Noch besser sehe es bei den Kindern aus. Hier seien die Neuinfektionen um 56 Prozent gesunken, hieß es. Die Lebenserwartung in diesen Teilen des Kontinents sei aufgrund der Erfolge bei der Aidsbekämpfung seit 2006 um zehn Jahre gestiegen.

Aids-Behandlung in einer Klinik in der Nähe der liberischen Hauptstadt Monrovia | Bildquelle: dpa
galerie

Aids-Behandlung in einer Klinik in der Nähe der liberischen Hauptstadt Monrovia

Zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit hatten die Vereinten Nationen 2014 die sogenannten 90-90-90-Ziele festgelegt: 90 Prozent der Infizierten kennen ihren Status, 90 Prozent von ihnen sind in Behandlung, bei 90 Prozent der Behandelten ist das Virus nicht mehr nachweisbar.

Der jetzt vorgestellte Welt-Aids-Bericht zeigt, dass 2016 weltweit 70 Prozent der Infizierten von ihrer Erkrankung wissen. Von denen bekommen etwa 77 Prozent eine antiretrovirale Therapie, die bei wiederum 82 Prozent zu einer maßgeblichen Reduktion der Viruslast führt. Besonders vorbildlich seien die Anstrengungen bei Aufklärung und Behandlung in Ländern wie Botswana, Kambodscha, Dänemark, Island und Großbritannien. Deutschland stehe wie zehn andere Länder auch kurz davor, die ambitionierten Ziele der UN zu erreichen.

Mehr zum Thema

Mehr Aids-Fälle in Osteuropa und in Asien

Sorgen bereitet den Experten die Entwicklung in Osteuropa und Teilen Asiens, wo die Fälle von HIV und Aids zunehmen. Hier wurde eine Zunahme von 120.000 im Jahr 2010 auf rund 190.000 HIV-Fälle im Jahr 2016 verzeichnet. In Russland betrug das Plus sogar 75 Prozent.

Zugleich wissen hier besonders wenige Menschen über ihren HIV-Status Bescheid. 2016 haben sich 1,8 Millionen Menschen infiziert, weil sie beim Geschlechtsverkehr oder beim Spritzen von Drogen mit dem Erreger in Kontakt gekommen sind.

Konferenz in Paris

Am kommenden Sonntag findet in Paris eine Konferenz der Internationalen Aids Gesellschaft zur Behandlung und Erforschung der Krankheit statt. "Paris hat sich zum Ziel gesetzt: Keine neue HIV-Infektion von 2030 an", erklärte Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 20. Juli 2017 um 14:15 und 15:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: