Schüler Ahmed  | Bildquelle: AP

Tougher Schüler statt Bombenbauer Auf Festnahme folgt Besuch im Weißen Haus

Stand: 20.10.2015 09:40 Uhr

Der texanische Teenager Ahmed Mohamed, dessen selbstgebaute Uhr in einer Schule mit einer Bombe verwechselt wurde, ist einer Einladung für Nachwuchswissenschaftler ins Weiße Haus gefolgt. Dort traf er auch Präsident Obama.

Von Rolf Büllmann, ARD-Hörfunkstudio Washington

Es war kein offizieller Termin - aber immerhin ein kurzes Gespräch auf der Wiese vor dem Weißen Haus. Ahmed Mohamed, in den USA bekannt geworden als "The Clock Boy", kann jetzt von sich sagen, Präsident Barack Obama getroffen zu haben. Obama hatte den 14-Jährigen zur Astronomie-Nacht ins Weiße Haus eingeladen, nachdem Mohamed Mitte September in seiner Schule festgenommen worden war.

Der Grund: Mohamed hatte ein selbstgebaute digitale Uhr in seine Schule in Irving im US-Bundesstaat Texas mitgebracht: "Ich hab sie mit zur Schule genommen, um meinen Lehrern zu zeigen, was ich kann. Und es sah überhaupt nicht aus wie eine Bombe, und ich wollte auch niemandem Angst machen. Es bestand auch keine Gefahr für irgendjemandem - und trotzdem wurde ich verhaftet", erzählt der Jugendliche.

US-Präsident Obama hält neben einem Raumanzug eine Rede zur zweiten Nacht der Astronomie im Weißen Haus. | Bildquelle: dpa
galerie

US-Präsident Obama hatte zur Astronomie-Nacht ins Weiße Haus geladen.

Medien verteidigten Vorgehen der Lehrer

Die Bilder des verängstigten Teenagers, der in Handschellen abgeführt wurde, sorgten im ganzen Land für Schlagzeilen. Die konservativen Medien verteidigten die Schulbehörde und die Polizei mit dem Argument, man könne nicht immer zur Vorsicht aufrufen, und dann dagegen sein, wenn etwas Verdächtiges, was wie ein Zünder aussehe, gemeldet werde. Und die Polizei erklärte damals, es sei sogar schon strafbar, wenn man nur etwas Verdächtiges mit sich herumtrage, mit dem man versuche, Sicherheitsbehörden zu täuschen.

Doch alle Anklagepunkte gegen Ahmed Mohamed wurden fallengelassen. Und bald stand die Frage im Raum, ob er besonders verdächtig war, weil er Moslem ist. "Der Vorfall hat den Präsidenten richtig getroffen. Es ist klar, dass zumindest einige von Ahmeds Lehrern ihm Unrecht getan haben. Es zeigt, wie schädlich Klisches sein können, sogar bei guten Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, junge Menschen zu unterrichten", sagte Regierungssprecher Josh Earnest.

Ahmeds gebastelte Uhr | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ahmed Mohamed bastelte diese Uhr, sein Lehrer vermutete eine Bombe.

Weißes Haus spielt Besuch runter

Deshalb also die Einladung für Mohamed zur Astronomie-Nacht, bei der junge Nachwuchswissenschaftler die Gelegenheit bekommen, das Weiße Haus zu besuchen und mit Wissenschaftlern, Ingenieuren und Astronauten zusammenzukommen und gemeinsam astronomische Experimente zu besprechen. Das Weiße Haus spielte Ahmed Mohameds Besuch im Vorfeld etwas herunter, und der Präsident erwähnte Mohamed auch nicht in seiner kurzen Rede.

Doch der Teenager dürfte sich angesprochen gefühlt haben, als Obama sagte: "Wir müssen Neugier anstacheln, und ermutigen und pflegen, nicht unterdrücken und nicht ersticken. Es geht nicht nur um die Zukunft der jungen Menschen, sondern auch um unsere!"

Obama lädt angeblichen Bombenbauer ins Weiße Haus
R. Büllmann, ARD Washington
20.10.2015 09:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: