"Milliarden gegen Migration" Neuanfang in der alten Heimat

Stand: 01.03.2017 20:19 Uhr

Menschen, die es in Europa nicht geschafft haben, will die EU den Weg in die Heimat erleichtern. In Spanien organisiert das die Internationale Organisation für Migration. Davon profitieren besonders viele Senegalesen: Viele kamen vor rund zehn Jahren mit dem Boot auf die Kanarischen Inseln - und wollen heute wieder nach Hause. Unser Korrespondent hat Senegalesen getroffen, die wieder in die Heimat wollen - und einige, die schon zurückgekehrt sind.

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

"Ich habe keinen Zweifel. Ich will gehen. Keinen Zweifel." Mamadou wiederholt die beiden Worte viermal: "Keinen Zweifel". Um auch den letzten Zweifel auszuräumen.

Mamadou will nach Hause. Vor gut sieben Jahren sei er mit einem Touristenvisum nach Spanien gekommen, erzählt er. Er entschied sich, zu bleiben. Mamadou schlug sich als Straßenhändler in Madrid durch - wie so viele andere Senegalesen hier. Ein hartes Leben. Jetzt soll damit Schluss sein: "Ich bin zu alt dafür, schließlich bin ich schon 40", sagt er. "Ich habe hier keine Perspektiven mehr. Mir fehlt meine Familie. Deswegen will ich zurück."

Mit 40 gehört Mamadou unter den Straßenhändlern in Spanien zu den Senioren. Im Senegal, glaubt er, ist er noch jung genug, sich ein neues Leben aufzubauen. Mamadou will seine Hühnerfarm wieder aufmachen. Den Hof, den er damals schloss, um nach Spanien zu gehen.

IOM schult Rückkehrer für den Neuanfang

Mamadou hofft nun auf die Hilfe der Internationalen Organisation für Migration (IOM). In deren Zweigstelle in Madrid belegt er derzeit einen Kurs für Rückkehrer. In 20 Stunden soll er das Nötigste lernen - für den Neuanfang. "Wir sprechen darüber, was ein Unternehmer ist", sagt Georgina Lara von der IOM in Madrid. "Wir sprechen über monatliche Ausgaben und Einnahmen, über den Umgang mit Kunden."

Auch an welchem Ort man am besten sein Geschäft aufmache, stehe auf dem Lehrplan, sagt Lara. "Und wir erklären, was ein Businessplan ist und wie man gut mit seinem Erspartem umgeht." Einen Businessplan zu erstellen - für viele der Senegalesen in dem Kurs ist das eine Herausforderung. Die Teilnehmer haben oft kaum Schulbildung. Viele sprechen kein Spanisch, manche sind Analphabeten.

Die EU zahlt das Flugticket - und eine Starthilfe

Sie erhalten nicht nur theoretische, sondern auch praktische Hilfe: Die IOM zahlt den Rückkehrern das Flugticket in die Heimat und eine Starthilfe von 450 Euro. Außerdem gibt es bis zu 3000 Euro Unterstützung, wenn sich die Migranten dazu entschließen sollten, ein eigenes, kleines Unternehmen zu gründen.

Finanziert wird das alles vom spanischen Arbeitsministerium - mit EU-Geldern. Seit vier Jahren begleitet die IOM Senegalesen in ihre Heimat. Allein im vergangenen Jahr waren es etwa 200.

Einer der Rückkehrer ist Ibrahima Sarr. Hinter seiner Theke stapeln sich Konservendosen in Regalen, Kartoffeln und Zwiebeln türmen sich in Holzkisten. Sarr besitzt einen kleinen Gemischtwarenladen in einem Markt in Dakar. Trainer der IOM halfen ihm, sein Geschäft auf die Beine zu stellen: Mit vielen Ratschlägen und auch mit etwas Geld. "Sie haben mir zum Beispiel gezeigt, wie man einen Businessplan erstellt", berichtet Sarr.

Rückkehrer Ibrahima Sarr
galerie

Nicht ohne Stolz zeigt Rückkehrer Ibrahima Sarr in seinem Gemischtwarenladen die Unterlagen der IOM vor.

"Ich bin ja Neuling in dem Metier, hier sind viele alteingesessene Händler", sagt Sarr. Er habe sich dazu entschieden, seine Waren direkt bei den Produzenten im Inland zu kaufen. "Dafür bin ich viel unterwegs - aber weil ich ohne Zwischenhändler auskomme, kann ich meine Produkte billiger verkaufen", sagt Sarr. "Die Geschäfte gehen immer besser. Am Anfang war ich noch allein, jetzt habe ich schon einen Mitarbeiter."

Der Traum: Aus Spanien Geld nach Hause schicken

Stolz zeigt Ibrahima Sarr auf die Urkunde der IOM, die in seinem Laden hängt. Die bescheinigt, dass Sarr er einen Kurs zur Unternehmensgründung absolviert hat. Ein Erfolgszeugnis, das aber auch ein Dokument des Scheiterns ist.

Neun Jahre hat Sarr in Frankreich und in Spanien versucht, über die Runden zu kommen. Er hat versucht, zu schaffen, was doch so viele andere vor ihm geschafft hatten: Eine Arbeit zu finden, die ihm erlaubt, Geld für die Familie nach Hause zu schicken. Für diesen Traum hatte er seinen Job als Glaser im Senegal aufgegeben. Doch die spanische Wirtschaftskrise machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Die Rückkehr in die Heimat sei schwierig, sagt Salla Mbaye. Auch emotional schwierig. Mbaye betreut die Rückkehrer aus Spanien in Dakar. "Sie kommen freiwillig zurück aber wenn sie hier sind, sitzt der Schock noch tief", erklärt sie. "Ich verbringe viel Zeit damit, ihnen zu sagen: 'Sie sind nicht auf unbekanntem Terrain! Sie sind nach Hause zurückgekommen! Machen Sie sich an die Arbeit - Sie sind nicht gescheitert, das ist nur ein neuer Anfang!'"

Ibrahima Sarrs Zertifikat
galerie

Diese Urkunde bescheinigt Ibrahima Sarr die Teilnahme am Kurs der IOM.

Familien sind von den Rückkehrern enttäuscht

Das sagt sich so leicht. Der neue Anfang verläuft oft holprig - und nicht selten unter Tränen. Oft sind Familien enttäuscht, weil sie ihrem Sohn die Reise nach Europa finanziert haben. Eine Investition, die nicht aufgegangen ist. Und bei den Rückkehrern bleibt oft das Gefühl, wertvolle Jahre ihres Lebens verloren zu haben.

So geht es Saliou Fall, der nach seiner Rückkehr aus Spanien ebenfalls einen kleinen Laden aufgemacht hat. Früher hatte er einen Job als Gärtner bei der Stadtverwaltung von Dakar. "Alle erzählten mir damals davon, dass ich in Europa viel Geld verdienen könne - also machte ich mich auf den Weg", berichtet er. "Aber das stimmte nicht. Meine Bekannten, die im Senegal geblieben waren, verdienten mehr als ich, der ich als Verkäufer auf Fuerteventura arbeitete. Mein Bruder zum Beispiel besitzt heute zwei Häuser - ich kein einziges!" Saliou Fall schüttelt den Kopf. Er habe erst ins Ausland gehen, viel Geld in Schlepper investieren müssen, um zu merken, welche Möglichkeiten ihm sein eigenes Land bietet, sagt er heute.

Profitieren - trotz Scheitern

Und doch: Auch bei einer gescheiterten Migration können Menschen profitieren, sagt Arona Camara, Ausbilder bei der IOM in Dakar. Zwar hätten viele Migranten Schreckliches erlebt. Und Jobs angenommen, für die sich früher, in der Heimat, zu fein gewesen wären. Aber trotzdem hätten sie auch Wissen erworben, das ihnen heute im Senegal von Nutzen sei. "Sie haben etwa erlebt, wie man mit sehr wenig Geld über die Runden kommen kann. Gelernt, zu sparen", sagt Camara. "Manchen von ihnen ging es ja vor ihrer Ausreise gut im Senegal. Sie hatten viel Geld, dachten aber, im Ausland noch mehr verdienen zu können. Dieser Traum ist geplatzt."

Das gilt zumindest für jene, die freiwillig in den Senegal zurückgekehrt sind. Menschen wie Ibrahima Sarr. "Ich habe nicht mehr vor, nach Europa zu kommen", beteuert er. "Vielleicht mal für eine Gesundheitsbehandlung oder um dort meine Ferien zu verbringen. Aber in Europa zu bleiben, so wie ich mir das früher vorgestellt hatte? Niemals!"

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. März 2017 um 05:51 Uhr.

Darstellung: