Migranten und Flüchtlinge in einem Gummiboot, die Richtung Europa fahren | Bildquelle: dpa

Tajani will Marshall-Plan "Entweder wir handeln, oder Millionen kommen"

Stand: 27.02.2017 09:38 Uhr

Über Libyen versuchen Hunderttausende Flüchtlinge nach Europa zu gelangen. Um der Lage Herr zu werden, fordert nun auch der EU-Parlamentspräsident einen Marshall-Plan. Derweil kritisiert der Frontex-Chef Einsätze, bei denen Menschen direkt vor der Küste gerettet werden.

Hunderttausende Migranten warten nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex in Libyen auf die Überfahrt nach Italien, und aus Westafrika drängen viele weitere an die libysche Küste. Der konservative EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani fordert deshalb vor Ort Auffanglager für Flüchtlinge und ähnlich wie die Bundesregierung einen Marshall-Plan für Afrika.

Tajani | Bildquelle: dpa
galerie

Antonio Tajani: Auch er fordert einen Marshall-Plan für Afrika.

"Entweder wir handeln jetzt, oder es werden in den kommenden 20 Jahren Millionen Afrikaner nach Europa strömen", sagte Tajani den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Es gehe darum, eine Ausbildungs-Initiative zu starten, eine moderne Landwirtschaft zu entwickeln und Joint-Ventures - also Gemeinschafts-Unternehmen mit zwei oder mehr Partnern - zu gründen. Tajani war im Januar als Nachfolger von Martin Schulz zum EU-Parlamentschef gewählt worden.

Auch der "Marshall-Plan mit Afrika" der Bundesregierung setzt auf Reformpartnerschaften. Der historische Marshallplan war ein Aufbauprogramm der USA nach dem Zweiten Weltkrieg für Westeuropa.

Lager mit Ärzten und Medikamenten

Zusätzlich zu dem Plan will Tajani auch Auffanglager in Libyen installieren. "Die EU sollte zu diesem Zweck ein Abkommen mit Libyen vereinbaren", sagte er. Die Auffanglager müssten aber über eine gewisse Grundausstattung wie eine ausreichende Zahl an Ärzten und genügend Medikamente verfügen. "Man muss Mittel zur Verfügung stellen, dass die Menschen dort ein paar Monate oder Jahre in Würde leben können. Auffanglager dürfen keine Konzentrationslager werden", so Tajani.

Kritik an Menschenrettung vor Küste

Unterdessen äußerte der Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex Fabrice Leggeri scharfe Kritik an den Rettungsmaßnahmen von Hilfsorganisationen im Mittelmeer vor Libyen. Besonders die Rettung von Menschen in direkter Küstennähe stört ihn.

Zwar habe jeder auf See die Pflicht, Menschen in Not zu retten, sagte er der Zeitung "Welt". Allerdings: "Wir müssen verhindern, dass wir die Geschäfte der kriminellen Netzwerke und Schlepper in Libyen nicht noch dadurch unterstützen, dass die Migranten immer näher an der libyschen Küste von europäischen Schiffen aufgenommen werden." Dies führe dazu, dass Schleuser noch mehr Migranten auf seeuntüchtige Boote zwingen. Die Rettungseinsätze vor Libyen sollten daher überprüft werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Februar 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: