Ein Verletzter wird in ein Krankenhaus getragen | Bildquelle: REUTERS

Über 30 Tote in Kabul Anschlag beim Neujahrsfest

Stand: 21.03.2018 15:51 Uhr

Es galten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in Afghanistan - und die verhinderten offenbar noch Schlimmeres. Dennoch starben mehr als 30 Menschen bei einem Selbstmordanschlag in Kabul.

Ein Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat mindestens 31 Menschen das Leben gekostet. Der Attentäter zündete seinen Sprengsatz, als viele Menschen sich gerade versammelten, um das persische Neujahrsfest zu feiern. Mindestens 65 weitere Personen wurden verletzt, teilte das Gesundheitsministerium mit. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder.

Nach Polizeiangaben sprengte sich der Attentäter im Viertel Kart-e Sachi im Westen der Stadt in die Luft. In der Nähe liegt der sogenannte Blaue Schrein, eine schiitische Moschee, an der alljährlich Neujahrsfeierlichkeiten stattfinden. Das persische Neujahrsfest Nouruz wird in weiten Teilen Afghanistans gefeiert und geht auf vorislamische persische Traditionen zurück. Manche Islamisten lehnen es allerdings als heidnisch ab.

Afghanische Sicherheitskräfte auf der Ladefläche eines Pick-ups in Kabul. | Bildquelle: AFP
galerie

Wegen der Feierlichkeiten rund um das persische Neujahrsfest waren die Sicherheitsvorkehrungen in Kabul erhöht worden.

Terrorgruppe IS reklamiert die Tat für sich

Offenbar sei der Täter auf dem Weg zur Moschee gewesen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Weil die aber wegen der Feierlichkeiten streng bewacht wurde, sei der Täter wohl nicht näher herangekommen und habe seine Ladung vorzeitig vor dem großen Aliabad-Krankenhaus im Viertel gezündet. Die meisten Opfer seien Passanten auf dem Weg zur Moschee gewesen.

Die Terrormiliz IS reklamierte den Anschlag für sich. In einer über das IS-Sprachrohr Amak verbreiteten Nachricht hieß es, "ein Selbstmordanschlag mit einer Sprengstoffweste" habe eine "Ansammlung von Schiiten während ihrer Neujahrsfeier in Kabul" getroffen. Der sunnitische IS hat in den vergangenen Monaten immer wieder schiitische Moscheen und Versammlungen angegriffen.

Viele Tote bei Anschlag in Kabul
Jürgen Webermann, ARD Neu-Delhi
21.03.2018 11:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 21. März 2018 um 10:45 Uhr.

Darstellung: