Kabul: Taliban verüben Anschlag auf Gerichtshof

Mindestens 17 Tote in Kabul

Taliban verüben Anschlag auf Gericht

Erneut haben die Taliban im Herzen Kabuls zugeschlagen: Ein Selbstmordattentäter sprengte sein Fahrzeug vor dem Obersten Gerichtshof in die Luft. Mindestens 17 Menschen, vor allem Justizangestellte, wurden getötet. Mehr als 30 Menschen wurden verletzt.

Von Sandra Petersmann, ARD-Hörfunkstudio Neu Delhi

Soldaten inspizieren den Tatort vor dem afghanischen Gerichtshof. (Bildquelle: AP)
galerie

Soldaten inspizieren den Tatort vor dem afghanischen Gerichtshof.

Die Waffe war ein mit Sprengstoff vollgepacktes Auto, das der Selbstmordattentäter vor dem Obersten Gerichtshof zur Explosion brachte. Die getöteten und verletzten Opfer sind überwiegend Justizangestellte.

Das höchste afghanische Gericht liegt ganz in der Nähe der US-Botschaft - in der "grünen Zone", die besonders schwer gesichert ist.

Angriff auf Kabuls Flughafen

Es ist bereits der zweite schwere Anschlag in Kabul in zwei Tagen. Schon am Montag hatte ein Selbstmordkommando der Taliban den internationalen Flughafen angegriffen - ein ebenfalls symbolisch wichtiges Ziel in der Hauptstadt. Sieben schwer bewaffnete Kämpfer hatten sich im Rohbau eines Hochhauses in Flughafennähe verschanzt und sich stundenlange Feuergefechte mit afghanischen Sicherheitskräften geliefert.

Der Flugverkehr war für mehrere Stunden lahmgelegt. Nach Angaben der afghanischen Polizei sprengten sich zwei der Angreifer in die Luft, die fünf anderen wurden erschossen.

Karsai verhandelt in Katar

Seit die radikal-islamischen Taliban vor Kurzem eine "Frühjahrsoffensive" ausgerufen haben, ist die Zahl ihrer Anschläge drastisch gestiegen. Den Attacken fallen vor allem Zivilisten und Vertreter des afghanischen Staates zum Opfer.

Afghanistans Präsident Hamid Karsai hält sich zurzeit in Katar auf, wo die Taliban ein Verbindungsbüro unterhalten. Karsai will in Doha ausloten, ob Katar Friedensgespräche mit den radikalen Islamisten fördern kann. Bis jetzt aber halten die Taliban an ihrer Linie fest, nicht mit der afghanischen Regierung zu verhandeln.

Das internationale Bündnis unter Führung der USA will seine Kampftruppen bis Ende 2014 aus Afghanistan abziehen. Derzeit deutet nichts darauf hin, dass bis dahin die Waffen schweigen.

Tödlicher Selbstmordanschlag auf Oberstes Gericht in Afghanistan
S. Petersmann, ARD Neu Delhi
11.06.2013 17:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Stand: 11.06.2013 17:15 Uhr

Darstellung: