Militär-Transportmaschine des Typs C-130 Hercules der US-Luftwaffe (Archivbild) | Bildquelle: AFP

Am Flughafen von Dschalalabad Elf Tote bei Absturz von US-Militärmaschine

Stand: 02.10.2015 07:09 Uhr

Im Osten Afghanistans sind beim Absturz eines Militärflugzeuges der US-Luftwaffe elf Menschen getötet worden, darunter sechs US-Soldaten und fünf Zivilisten. Die Taliban behaupten, die Maschine abgeschossen zu haben.

Beim Absturz einer Militär-Transportmaschine sind im Osten Afghanistans elf Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien sechs US-Militärangehörige, teilte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums in Washington mit. Demnach stürzte die Maschine vom Typ C-130J gegen Mitternacht (Ortszeit) am Flughafen Dschalalabad ab.

Ein Sprecher am US-Hauptquartier Bagram Airfield sagte, an Bord des Flugzeugs seien fünf zivile Mitarbeiter der NATO-Ausbildungsmission "Resolute Support" gewesen, die zu Tode gekommen seien. Bei den toten sechs US-Militärangehörigen habe es sich um die Besatzung der Maschine gehandelt. Es liefen Ermittlungen zur Absturzursache, hieß es. Nach Angaben des US-Militärs gab es keine Hinweise auf feindlichen Beschuss. In einer Stellungnahme des 455. Air Expeditionary Wing am Bagram Airfield war von einem Unfall die Rede.

Taliban reklamieren Abschuss für sich

Die radikalislamischen Taliban behaupten, die "Mudschaheddin" der Taliban hätten das Flugzeug abgeschossen. Das erklärte Sprecher Sabihullah Mudschahid. Bei dem Abschuss seien 15 ausländische Soldaten und "eine Reihe" weiterer Streitkräfte getötet worden, hieß es in der Stellungnahme, die der Sprecher im Internetdienst Twitter veröffentlichte. Die NATO selbst äußerte sich zunächst nicht zu den Umständen des Absturzes. Die Taliban sind dafür bekannt, bei Angriffen die Zahl der Todesopfer zu hoch anzugeben.

Im Osten Afghanistans sind laut der Nato rund 1000 Militärangehörige stationiert, zudem rund 40.000 afghanische Soldaten. Im ganzen Land haben die USA rund 9800 Soldaten, doch dürfte deren Zahl bis zum Jahresende etwas zurückgehen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Oktober 2015 um 09:30 Uhr.

Darstellung: