Ein Mann hält ein Plakat mit dem Konterfei des gestürzten Präsidenten Mursi (Bildquelle: REUTERS)

Krise in Ägypten Ex-Präsident Mursi in U-Haft

Stand: 26.07.2013 07:31 Uhr

Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat nach Angaben staatlicher Medien Haftbefehl gegen den gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi erlassen. Den Berichten zufolge soll Mursi die kommenden 15 Tage in Untersuchungshaft bleiben und vernommen werden.

Die Staatsanwälte begründeten ihre Entscheidung unter anderem mit Kontakten Mursis zur radikalislamischen palästinensischen Hamas. Die Hamas soll ihm 2011 bei der Flucht aus einem Gefängnis geholfen haben. Daneben gibt es eine Reihe weiterer Vorwürfe. Unter anderem mache die Staatsanwaltschaft Mursi für den Tod ägyptischer Soldaten verantwortlich, hieß es.

Mursi offiziell in U-Haft
P. Steffe, ARD Kairo
26.07.2013 13:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Das ägyptische Militär hatte Mursi - den ersten demokratisch gewählten Präsidenten Ägyptens seit der Revolution von 2011 - Anfang Juli abgesetzt. Vorausgegangen waren massive landesweite Proteste gegen ihn und seine islamistische Muslimbruderschaft. Seither wurde Mursi an einem unbekannten Ort festgehalten.

Neue Massendemos erwartet

Der Haftbefehl heizt die Stimmung vor den für heute angekündigten Massendemonstrationen weiter an. Armeechef General Abdel Fattah al Sisi hatte die Bevölkerung aufgerufen, "in Millionenzahl" auf die Straße zu gehen, um ihm ein "Mandat zur Bekämpfung des Terrors" zu geben. Die Mursi nahestehende Muslimbruderschaft kritisierte die Anschuldigungen umgehend als lächerlich. Sie will ihre Anhänger derweil gegen das Militär auf die Straße bringen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte gestern verlangt, Mursi und andere hochrangige Politiker der Muslimbruderschaft müssten freigelassen werden - oder zumindest müssten ihre Fälle ohne Verzögerung transparent geprüft werden. Von der Übergangsregierung verlangte er, "fragwürdige Festnahmen und andere Formen der Schikane" zu unterlassen. Auch die USA und Deutschland hatten Mursis Freilassung verlangt. Ban sagte, er beobachte die Entwicklungen in Ägypten mit "zunehmender Sorge".

Stefan Maier, ARD Kairo, zum Haftbefehl gegen Mursi
tagesschau 12:00 Uhr, 26.07.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: