Einige der 183 zum Tode Verurteilten im Gefängnis | Bildquelle: picture alliance / AA

Einspruch stattgegeben Ägypten hebt 149 Todesurteile auf

Stand: 03.02.2016 11:02 Uhr

Ägypten hebt die Todesurteile gegen 149 Islamisten auf. Das berichten mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf offizielle Stellen und auf die staatliche Zeitung "Al-Ahram". Den Angeklagten war vorgeworfen worden, elf Polizisten bei Krawallen "gelyncht" zu haben.

Ein ägyptisches Gericht hat die Todesurteile gegen 149 Islamisten aufgehoben und ein Wiederaufnahmeverfahren angeordnet. Das berichten mehrere Nachrichtenagenturen. Sie berufen sich auf offizielle Stellen und auf die staatliche Zeitung "Al-Ahram".

Die Angeklagten waren in einem Massenprozess vor einem Jahr schuldig gesprochen worden, elf Polizisten bei islamistischen Krawallen im Sommer 2013 "gelyncht" zu haben. Es war nur eines von mehreren Massenverfahren, bei denen Hunderte Unterstützer des früheren islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zum Tode verurteilt wurden.

Nach dem Sturz Mursis war nahe der Hauptstadt Kairo in Kerdasa eine Polizeistation am 14. August 2013 überfallen worden. Elf Sicherheitskräfte und zwei Zivilisten wurden getötet. Am selben Tag waren Protestlager der Muslimbrüder in Kairo aufgelöst worden. Hunderte Menschen starben.

Darstellung: