Polizisten am Flughafen Larnaka | Bildquelle: dpa

Ägyptische Passagiermaschine nach Zypern entführt Entführer wohl ohne terroristische Motive

Stand: 29.03.2016 12:10 Uhr

Vieles deutet auf persönliche Gründe hin: Der Entführer eines ägyptischen Flugzeuges handelt offenbar nicht aus politischen Motiven - das erklärte der Präsident Zyperns. Dorthin war die Maschine am Morgen entführt worden.

Die Entführung einer Maschine der Linie Egypt Air nach Zypern geht offenbar auf persönliche Motive des Täters zurück. Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades erklärte, die Entführung habe "nichts mit Terrorismus zu tun".

Der ägyptische Minister für Luftfahrt sagte auf einer Pressekonferenz, der Mann habe noch keine Forderungen gestellt. Weitere Informationen zum Entführer lehnte er ab.

In zyprischen Medien wird berichtet, die Ex-Frau des Mannes lebe auf Zypern. Demnach habe er einen Brief auf das Flugfeld geworfen und verlangt, dass er der Frau überbracht werde. Die BBC meldet, möglicherweise wolle der Mann auf Zypern Asyl beantragen.

Flugzeugentführung in Zypern hat keinen terroristischen Hintergrund
tagesschau 12:00 Uhr, 29.03.2016, Michael Schramm, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verhandlungen dauern an

Auf dem Flughafen der Hafenstadt Larnaka gehen die Verhandlungen der Behörden mit dem Entführer weiter. Er hatte die Piloten des Airbus am Morgen auf dem Flug von Kairo nach Alexandria gezwungen, die Route zu ändern. Angeblich habe er damit gedroht, einen Sprengstoffgürtel zu tragen.

Nach der Landung ließ der Entführer die meisten der 55 Passagiere frei. An Bord verblieben nach Angaben des ägyptischen Luftfahrtministers aber sieben Personen - drei Flugreisende, der Flugkapitän, der Co-Pilot, eine Flugbegleiterin sowie eine Sicherheitsangestellter. Über die Nationalität der Passagiere ist bislang nichts bekannt. Gerüchten nach soll es sich um Bürger aus dem angelsächsischen Raum handeln, berichtet ARD-Korrespondent Volker Schwenck.

Entführte Maschine von Egypt Air in Larnaka | Bildquelle: REUTERS
galerie

Auf Verlangen der Entführer wurde in Larnaka eine Gangway zum Airbus gebracht.

Screenshot flightradar24 | Bildquelle: Screenshot flightradar24.com
galerie

Der Screenshot von flightradar.com zeigt die Route von Flug MS 181.

Israelische Luftwaffe alarmiert

Israel ließ nach einem Medienbericht wegen des entführten Flugzeugs Luftwaffen-Jets aufsteigen. Damit sollte sichergestellt werden, dass die entführte ägyptische Passagiermaschine nicht in den israelischen Luftraum eindringt, wie die israelische Nachrichtenseite "Haaretz" berichtete. Die Militärflugzeuge seien mittlerweile wieder gelandet.

Die Sicherheit an ägyptischen Flughäfen war im vergangenen Jahr in die Kritik geraten, nachdem ein vom Badeort Scharm el Scheich gestarteter russischer Urlaubsflieger Ende Oktober nach einer Bombenexplosion über der Sinai-Halbinsel abgestürzt war. Alle 224 Insassen starben. Auch Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi hatte nach langem Zögern indirekt zugegeben, dass es sich um einen Terrorakt handelte. Moskau hatte die Verbindungen in das beliebte Urlaubsland nach dem Absturz unterbrochen. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte sich zu der Tat bekannt.

Flugzeugentführung hat anscheinend keinen terroristischen Hintergrund
W. Landmesser, ARD Athen
29.03.2016 11:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: