Philippinen und die Insel Jolo

Philippinen Abu Sayyaf töten offenbar deutsche Geisel

Stand: 27.02.2017 13:16 Uhr

Ein von der Terrororganisation Abu Sayyaf auf den Philippinen entführter Deutscher ist offenbar tot. Die Extremisten veröffentlichten ein Video, auf dem die Enthauptung des Mannes zu sehen sein soll. Am Sonntag war die Frist für eine Lösegeldzahlung verstrichen.

Auf den Philippinen ist offenbar ein Deutscher in den Händen der radikalislamistischen Terrorgruppe Abu Sayyaf ermordet worden. Die Terroristen veröffentlichten ein Video, auf dem die Enthauptung des Deutschen zu sehen sein soll. Der 70-Jährige war bereits im November entführt worden, seine Begleiterin wurde damals schon getötet.

Das Video ist nach Angaben des US-Sicherheitsunternehmens Site, das die Aktivitäten auf islamistischen Internetseiten verfolgt, authentisch. Eine offizielle Bestätigung der philippinischen Behörden gab es dafür bislang nicht. Man wolle erst die Leiche finden, um sicher zu sein. Auch das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte entsprechende Berichte über die Ermordung der deutschen Geisel nicht. Man prüfe noch die Authentizität des Videos.

Bereits gestern hatte es Berichte über den Tod des Mannes gegeben. Die konnte die philippinische Regierung aber zunächst nicht bestätigen. Die Abu Sayyaf hatten mit der Ermordung des Mannes gedroht, sollte nicht bis Sonntag ein Lösegeld in Höhe von 30 Millionen Pesos - umgerechnet 566.000 Euro - gezahlt werden. Die philippinische Luftwaffe hatte am Wochenende Stellungen der Terrorgruppe angegriffen.

In den Händen der Extremisten sollen sich noch ein Niederländer, ein Koreaner sowie mehrere Indonesier, Malaysier, Vietnamesen und Philippiner befinden. Der Abu Sayyaf gehören nur einige Hundert bewaffnete Kämpfer an. Offiziell fordern die Extremisten, die der arabischen Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) Gefolgschaft geschworen haben, einen islamistischen Staat auf den Südphilippinen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 27. Februar 2017 um 11:02 Uhr und tagesschau24 um 11:30 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Darstellung: