Karte Ägypten mit Sharm El-Sheikh

Gestoppte Flüge in ägyptischen Badeort Tausende Urlauber sitzen in Sharm El-Sheikh fest

Stand: 05.11.2015 15:20 Uhr

9000 britische Urlauber sitzen derzeit in Sharm El-Sheihk fest. Die britische Regierung will an dem Flughafen die Kontrollen verstärken. Auch etwa 2000 Deutsche sind in der Region. Zahlreiche Fluggesellschaften - darunter die Lufthansa-Gruppe - setzten ihre Flüge nach Sharm El-Sheikh aus.

Nach dem Stopp aller Flüge zwischen Großbritannien und Sharm El-Sheikh sitzen nach Angaben des britischen Verbands der Reiseanbieter mindestens 9000 Briten in der ägyptischen Urlaubsregion fest.

Briten überprüfen Flughafen-Checks

Voraussichtlich morgen können die gestrandeten Briten wieder nach Hause fliegen. Der britische Außenminister Philip Hammond sagte der BBC, es würden kurzfristige Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen organisiert. Dazu gehöre, dass alles, was in die Maschinen gelange, durchleuchtet werde und die Flugzeuge selbst genau überprüft würden. Diese Sonderkontrollen solle es so lange geben, wie es dauere, alle Urlauber nach Hause zu bringen, sagte Hammond.

In einer zweiten Phase würden britische Experten mit den Ägyptern besprechen, wie man die Routinekontrollen an dem Flughafen verschärfen könne.

"Die Sicherheitslage scheint im Großen und Ganzen den internationalen Standards zu entsprechen", berichtet ARD-Korrespondent Thomas Aders aus Kairo. Britische Luftsicherheitsexperten bemängelten aber vor allem den laxen Zugang zu den Fliegern am Boden. In Europa werde jedes Fahrzeug und jede Person, die sich dem Flugzeug nähert, penibel geprüft. "Das ist in Ägypten nicht der Fall."

Thomas Aders, ARD Kairo, zur Sicherheitslage in Sharm El-Sheikh
tagesschau 12:00 Uhr, 05.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lufthansa-Gruppe setzt Flüge aus

Zahlreiche Fluggesellschaften setzten ihre Flüge in den Badeort aus - darunter die zur Lufthansa-Gruppe gehörenden Linien Edelweiss und Eurowings, die ursprünglich zwei Flüge pro Woche nach Sharm El-Sheikh geplant hatten. Wie die Lufthansa-Gruppe mitteilte, will sie sich in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt (AA) um Rückreise-Möglichkeiten für deutsche Urlauber in der Region kümmern.

Auch die Fluggesellschaften Easyjet, Thomson Airways, Thomas Cook und British Airways meiden vorerst die Sinai-Halbinsel. Niederländische Fluggesellschaften fliegen zunächst bis Sonntag Sharm El-Sheikh nicht mehr an. Der Kreml hingegen teilte mit, russische Airlines würden weiterhin den Badeort anfliegen. Nach Angaben von ARD-Korrespondent Volker Schwenck können Reisende den Urlaubsort derzeit nur noch mit wenigen Airlines, zum Beispiel Egypt Air, verlassen.

Volker Schwenck, ARD Kairo, zur Ursache des Metrojet-Absturzes
tagesschau24 09:30 Uhr, 05.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Etwa 2.000 deutsche Urlauber in Sharm El-Sheikh

Der Deutsche Reiseverband erklärte gegenüber tagesschau.de, derzeit machten etwa 2000 Deutsche in Sharm El-Sheikh Urlaub. Ein Sprecher sagte, für die deutschen Reiseanbieter seien die Hinweise des Auswärtigen Amtes (AA) maßgeblich. Das AA passte seine Teilreisewarnung heute an. Dort heißt es nun, dass Betroffenen empfohlen wird, "Kontakt zu ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Fluggesellschaft aufzunehmen". An den laufenden Untersuchungen zur Absturzursache seien auch deutsche Experten beteiligt.

Darstellung: