Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei | Bildquelle: picture alliance / AA

Wurde der Luftraum verletzt? Türkei schießt russisches Militärflugzeug ab

Stand: 24.11.2015 11:59 Uhr

Die türkische Luftwaffe hat im Grenzgebiet zu Syrien ein russisches Militärflugzeug abgeschossen. Trotz Warnungen habe die Maschine den türkischen Luftraum nicht verlassen, teilte Ankara mit. Russland schildert den Hergang anders.

In der Nähe der syrischen Grenze hat die türkische Luftwaffe einen Kampfjet abgeschossen. Die russische Maschine war offenbar zuvor in den türkischen Luftraum eingedrungen.

Laut dem Militär in Ankara sei das Kampfflugzeug vor dem Angriff insgesamt zehn Mal in einer Zeitspanne von fünf Minuten gewarnt worden. Danach sei die Maschine von zwei türkischen F-16 Jets abgeschossen worden.

Dabei habe man die türkische Souveränität verteidigt, sagte ein Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Es habe sich aber nicht um eine Handlung gegen einen bestimmten Staat gehandelt.

ARD-Korrespondent Martin Weiss bestätigte, dass auch Syrien über Flugzeuge desselben Typs verfüge. Insofern habe die Türkei nicht wissen können, dass es sich um einen russischen Jet handelte.

Russisches Militärflugzeug im syrischen Grenzgebiet abgeschossen
tagesschau24 11:15 Uhr, 24.11.2015, Yannick Christmann, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Russland widerspricht der Türkei

Russland stellt den Vorfall anders als die Türkei dar, berichtet ARD-Korrespondentin Birgit Virnich aus Moskau: Das russische Verteidigungsministerium bestätigte, dass ein Flugzeug getroffen wurde.

Der Jet habe sich aber nicht im türkischen Luftraum bewegt, sondern sei über syrisches Gebiet geflogen, wie das russische Verteidigungsministerium und russische Medien darstellten. "Wir prüfen die Umstände des Absturzes", hieß es aus Moskau.

Ein Pilot offenbar tot

Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu zeigte ein Video vom Moment des Absturzes. Darauf ist zu sehen, wie ein brennendes Kampfflugzeug zur Erde stürzt. Die beiden Piloten konnten sich zunächst offenbar per Fallschirm retten.

Einer der Piloten ist nach Angaben von Rebellen aber tot. Eine Gruppe mit dem Namen "Zehnte Brigade" verbreitete über das Internet ein Video, das den Leichnam zeigen soll. Zu sehen ist eine leblose Person in Uniform. Dazu heißt es, sie sei "durch die Hände von Rebellen" umgekommen. Die Angaben konnten bislang nicht überprüft werden.

Nicht der erste Vorfall zwischen beiden Staaten

Im Oktober hatten türkische Jets eine nicht identifizierte Drohne abgeschossen, die ebenfalls den türkischen Luftraum verletzt hatte.

Zuvor war ein russisches Kampfflugzeug von der türkischen Luftwaffe abgefangen worden, nachdem es in den Luftraum eingedrungen war. Moskau hatte damals von einem Versehen gesprochen und versprochen, die Verletzung des türkischen Luftraums werde sich nicht wiederholen.

Die Türkei werde wegen des Vorfalls die NATO und die UN einschalten, hieß es aus dem Büro von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu.

Karte von Syrien und der Türkei
galerie

Karte Syrien Türkei

Darstellung: