Polens Präsident Duda kniet vor dem Sarg des polnischen Lkw-Fahrers Lukasz U. | Bildquelle: REUTERS

Trauer um Terroropfer Polen nimmt Abschied von Lkw-Fahrer

Stand: 30.12.2016 16:28 Uhr

In Polen ist der Lkw-Fahrer beigesetzt worden, der bei dem Anschlag in Berlin getötet worden war. An dem Gottesdienst im westpolnischen Banie nahm auch der polnische Staatspräsident Duda teil.

Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat nahe dem polnischen Stettin die Trauerfeier für den Lastwagenfahrer Lukasz U. stattgefunden. Der 37-Jährige war dem Terroranschlag in Berlin vor Weihnachten zum Opfer gefallen. Er hatte den Lkw gefahren, den der Attentäter gekidnappt hatte. Zu dem Gottesdienst kamen neben Angehörigen, Freunden und Kollegen auch Staatspräsident Andrzej Duda und ein Vertreter der deutschen Botschaft in Warschau.

Zudem wurde vor den etwa 300 Trauergästen ein Schreiben von Ministerpräsidentin Beata Szydlo verlesen, in dem sie der Familie des Getöteten ihr Mitgefühl ausdrückte. Die Tragödie von Berlin sei mit Blick auf die Skrupellosigkeit und Grausamkeit des Täters einzigartig, erklärte Szydlo. Lukasz U. hinterlässt seine Frau und einen 17-jährigen Sohn.

Polen nimmt Abschied von LKW-Fahrer Lukasz Urban
tagesthemen 22:00 Uhr, 30.12.2016, Griet von Petersdorff, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In Polen ein Held

Der Stettiner Bischof Henryk Wejman erinnerte in seiner Predigt an die letzten Stunden im Leben des Fahrers. "Er hat die Würde des Menschen bis zum Schluss verteidigt. Wir sind ihm dafür unendlich dankbar", sagte Wejman. In Polen wird der Lkw-Fahrer als Held verehrt. Zunächst war vermutet worden, dass der Lastwagenfahrer dem Attentäter ins Lenkrad griff und so eine noch größere Katastrophe verhinderte. Im Internet setzten sich Zehntausende Menschen für eine posthume Ehrung des Polen ein.

Die genauen Todesumstände sind jedoch noch Gegenstand der Ermittlungen. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft ergab der vorläufige Obduktionsbericht einen Todeszeitpunkt in zeitlicher Nähe zum Anschlag. Mehr Klarheit soll ein abschließender Bericht Mitte Januar bringen.

Der mutmaßliche Attentäter Anis Amri hatte den Lkw von Lukasz U. am 19. Dezember in Berlin in seine Gewalt gebracht und in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gesteuert. Bei dem Anschlag waren zwölf Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Dezember 2016 um 14:00 Uhr.

Darstellung: