Martin Schulz bei seiner Abschiedsrede | Bildquelle: AFP

Letzte Rede im EU-Parlament Mahnende Worte an die Spalter

Stand: 14.12.2016 15:31 Uhr

Mit einem Plädoyer für ein geeintes Europa hat sich EU-Parlamentspräsident Schulz von den Abgeordneten verabschiedet. In Straßburg verteidigte er die Union gegen Spalter und Nationalisten als "Kontinent der Rettung und Hoffnung".

Von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

Es ist die letzte Arbeitssitzung des Europäischen Parlaments die Martin Schulz heute in Straßburg leitete - des Parlaments von 507 Millionen Europäern, das er durch seinen Einsatz bekannter gemacht hat als jeder seiner Vorgänger und Vorgängerinnen.

Schulz hält Abschiedsrede
tagesschau 17:00 Uhr, 14.12.2016, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dies sei ein bewegender Moment für ihn, betonte sichtlich gerührt Martin Schulz zu Beginn seiner kurzen Abschiedsrede - was die Rechtspopulisten im EU-Parlament nicht von hämischen und feixenden Zwischenrufen abhielt. "Die Attacken von Ihrer Seite sind der Stolz eines jeden europäischen Demokraten", konterte der scheidende Parlamentspräsident.

Schulz will weiter gegen Hass kämpfen

An die Adresse der Abgeordneten des französischen Front National, der britischen UKIP und der AfD wandte sich Schulz gegen die Spalter und Ultranationalisten, die sich überall in Europa breit machten, die Menschen gegeneinander aufhetzten. Deren erklärtes Ziel es sei, das liberale und soziale Gesellschaftsmodell abzuwickeln. Sie drohten damit ,die größten zivilisatorischen Errungenschaften Europas zu zerstören, so Schulz.

Mit Blick auf seine zukünftigen Aufgaben in Berlin kündigte Schulz an, mit aller Kraft werde er sich zukünftig gegen diesen Hass stellen, egal von welcher Stelle aus.

Europa als Kontinent der Hoffnung

Doch die fünfminütige Abschiedsrede von Martin Schulz war nicht nur eine Abrechnung mit Europas Rechtspopulisten. Der Noch-Parlamentspräsident betonte vielmehr, dass Europa für viele Menschen ein faszinierender Kontinent ist, ein Kontinent der Rettung und der Hoffnung, der auch Strahlkraft nach außen entfaltet.

Schulz lenkte den Blick zurück auf einen der ganz großen bewegenden Europamomente in dieser Woche und in diesem gesamten Europa-gefährdenden Jahr 2016: "Die gestrige Verleihung des Sacharow-Preises hat uns nachdrücklich daran erinnert" - nämlich daran, dass Europa ein Kontinent der Menschenrechte und der Hoffnung ist.

Nadia Murad und Lamija Adschi | Bildquelle: AFP
galerie

Nadia Murad (links) und Lamija Adschi erheiten den Sacharow-Preis des EU-Parlaments.

Es waren die beiden von der Terrormiliz "Islamischer Staat" verschleppten und bestialisch versklavten Jesidinnen aus dem Irak, die bei der Entgegennahme des Sacharow-Preises aus den Händen von Martin Schulz betonten, dass diese Auszeichnung durch das Europaparlament ihnen Kraft gebe, die Stimme der Stimmlosen zu sein.

Voller Demut bedankte sich Schulz für die gemeinsame Arbeit der vergangenen fünf Jahre seiner Präsidentschaft - unter dem langen Applaus der Abgeordneten, zum Abschluss einer bewegenden Parlamentswoche und zu seinem persönlichen Abschied vom EU-Parlament. Das steht jetzt vor der Aufgabe, einen Nachfolger zu finden. Schulz hat als Parlamentspräsident in Straßburg und Brüssel Maßstäbe gesetzt, das geben auch seine politischen Gegner zu.

Die letzte EU-Parlamentsrede des Martin Schulz
R. Sina, WDR Brüssel
14.12.2016 14:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Dezember 2016 um 14:00 und 15:00 Uhr.

Darstellung: