US-Präsident Obama (li.) und der japanische Regierungschef Abe legen Kränze für die Toten der "Arizona" nieder. | Bildquelle: AP

Abe in Hawaii "Immerwährendes Beileid" für Pearl Harbor

Stand: 28.12.2016 03:20 Uhr

Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor sprach US-Präsident Roosevelt von einem "Tag der Schande" - 75 Jahre später hat sich der japanische Regierungschef Abe mit "aufrichtigem und immerwährenden Beileid" vor den Toten verbeugt.

Von Wolfgang Stuflesser, ARD-Studio Los Angeles

Entschuldigt hat sich der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe nicht für den Angriff vor 75 Jahren. Aber bei seiner Rede vor dem Hintergrund des Mahnmals von Pearl Harbor sagte er, der Besuch dieses Ortes habe ihn sehr still werden lassen.

Er erinnerte an die amerikanischen Soldaten, die beim Angriff ums Leben kamen. Für sie habe er im Namen des japanischen Volkes Blumen niedergelegt. "Ihnen, Präsident Obama, allen Amerikanern und allen Menschen auf der Welt drücke ich als Ministerpräsident Japans mein aufrichtiges und immerwährendes Beileid aus für alle, die hier und und im gesamten Zweiten Weltkrieg ihr Leben verloren haben."

Schweigendes Gedenken

Zuvor hatten beide Regierungschefs das Mahnmal der USS "Arizona" besucht. Allein auf diesem Kriegsschiff kamen am 7. Dezember 1941 fast 1200 Amerikaner ums Leben, insgesamt waren es mehr als 2400 Menschen.

Die "Arizona" ist bis heute auch ein Grab: Aus Respekt vor den Toten im Inneren wurde das Wrack des Schiffs nie gehoben. Quer über das Deck wurde ein lang gezogenes, weißes Gebäude errichtet, darin liegt ein Raum, in dessen Wand die Namen aller Opfer eingeschrieben sind. Dort legten Abe und Obama Kränze nieder und gedachten schweigend der Toten.

Der japanische Regierungschef Abe (li) und US-Präsident Obama in der "Arizona"-Gedenkstätte | Bildquelle: AFP
galerie

Nachdenklich und schweigend: Abe (li) und Obama in der "Arizona"-Gedenkstätte

Hiroshima und Pearl Harbor

Auch ohne formelle Entschuldigung des japanischen Ministerpräsidenten war es ein Besuch mit starker Symbolkraft. So wie Obamas Besuch im Mai in Hiroshima, wo die USA 1945 die erste Atombombe abwarfen - mindestens 129.000 Menschen wurden getötet. Auch Obama hatte sich nicht entschuldigt, dafür aber in seiner Rede die Vision einer atomwaffenfreien Welt entworfen.

Der Gegenbesuch des japanischen Regierungschefs in Pearl Harbor, dem Ort, der für die Feindschaft beider Länder steht, drückt nun die in 75 Jahren gewachsene Freundschaft zwischen USA und Japan aus.

Bis dahin war es ein langer Weg: Nach dem japanischen Angriff internierten die USA mehr als 100.000 Amerikaner mit japanischen Wurzeln und Japaner, die in den USA lebten. Präsident Obama, der selbst nur ein paar Kilometer von Pearl Harbor entfernt geboren wurde, erinnerte an die Lehre aus dem Angriff von damals und seine Folgen: "Selbst wenn der Hass am heißesten brennt, wenn wir uns wie Angehörige eines Stammes fühlen, müssen wir der Versuchung widerstehen, diejenigen zu verteufeln, die anders sind."

1/12

Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941

Angriff auf Pearl Harbor

Am 7. Dezember 1941 griffen japanische Truppen die US-Pazifikflotte in Pearl Harbor auf Hawaii an. Die Folge: Die USA traten in den Krieg ein, der damit zu einem Weltkrieg wurde. | Bildquelle: REUTERS

"Für Freundschaft und Frieden entschieden"

Abe umarmte Pearl-Harbor-Veteranen, die zur Zeremonie gekommen waren | Bildquelle: AP
galerie

Versöhnungsgeste in Pearl Harbor: Abe umarmte Veteranen.

Der Charakter einer Nation werde im Krieg auf die Probe gestellt, sagte Obama, aber er definiere sich in Friedenszeiten. "Nach einem der schrecklichsten Kapitel der Menschheitsgeschichte, mit Millionen Toten, haben die USA und Japan sich für Freundschaft und Frieden entschieden. Die Allianz beider Länder basiert nicht nur auf gemeinsamen Interessen, sondern auch auf Werten, die wir teilen. Sie ist der Eckstein des Friedens in der Pazifikregion und ein Motor des Fortschritts für die ganze Welt."

Die USA vertieften während Obamas Regierungszeit die Beziehungen noch: Japan ist für die USA politischer Verbündeter gegen Nordkorea und strategischer Partner gegenüber der Wirtschaftsmacht China.

Wie geht es mit Trump weiter?

Die Frage ist nur, ob das auch unter dem künftigen US-Präsidenten so bleibt. Donald Trump hat Japan im Wahlkampf kritisiert - unter anderem weil das Land seiner Ansicht nach zu wenig dafür zahle, dass die USA die Sicherheit in der Region garantieren. Trump hatte auch überlegt, ob Japan nicht eigene Atomwaffen entwickeln könne. Noch ist nicht klar, ob Trump auch als Präsident bei seiner kritischen Haltung gegenüber Japan bleiben wird.

Ministerpräsident Abe war der erste ausländische Regierungschef, der den künftigen Präsidenten nach der Wahl im Trump-Tower besuchte. Nach dem Gespräch zeigte Abe sich zuversichtlich, dass er mit Trump ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen könne.

Stefan Niemann, ARD Washington, zum Abe-Besuch in Pearl Habor
tagesschau24 17:00 Uhr, 28.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 27. Dezember 2016 um 23:15 Uhr.

Darstellung: