Abe legt einen Kranz am der Gedenkstätte der "Ehime Maru" nieder. | Bildquelle: AP

Abe in Hawaii Verbeugung in Pearl Harbor

Stand: 27.12.2016 04:10 Uhr

Der japanische Regierungschef Abe ist in Hawaii eingetroffen. Dort wird er zusammen mit US-Präsident Obama die Gedenkstätte des Schlachtschiffs "Arizona" besuchen - als erster japanischer Ministerpräsident überhaupt.

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe ist zu einem Besuch im US-Bundesstaat Hawaii eingetroffen. Als erster Regierungschef seines Landes wird er das Denkmal der USS "Arizona" besuchen, die bei dem japanischen Angriff auf die US-Pazifikflotte im Dezember 1941 versenkt worden war.

Kurz nach seiner Ankunft besichtigte er zunächst die Gedenkstätte für die "Ehime Maru". Dort erinnerte er an die neun Männer und Jugendlichen eines japanischen Fischereischulschiffs, die 2001 bei der Kollision mit dem U-Boot "Greeneville" der US-Marine getötet worden waren.

Obama und Abe gedenken gemeinsam der Opfer von Pearl Harbor
tagesschau 15:00 Uhr, 27.12.2016, Uwe Schwering, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Den Schrecken des Krieges niemals wiederholen"

Hauptgrund des Besuchs ist allerdings die Zeremonie nahe der "Arizona". Es ist das erste Mal, dass ein japanischer Ministerpräsident bei einem Besuch von Pearl Harbor das Mahnmal für die 1177 US-Soldaten aufsucht, die bei dem Untergang des Schlachtschiffs getötet worden waren. Dabei wird er auch US-Präsident Barack Obama treffen, der dafür seinen traditionellen Hawaii-Urlaub unterbricht.

"Wir dürfen den Schrecken des Krieges niemals mehr wiederholen", begründete Abe vor seinem Flug von Tokio nach Honolulu seinen zweitägigen Besuch. Er wolle mit Obama "der Welt diese Zusage für die Zukunft ausdrücken und den Wert der Versöhnung", fügte der japanische Regierungschef vor Journalisten hinzu. Eine Entschuldigung für den Angriff auf Pearl Harbor hatte die japanische Regierung allerdings im Vorfeld ausgeschlossen.

Insgesamt starben bei dem Angriff auf die US-Marinebasis vor 75 Jahren etwa 2400 Menschen. Danach traten die USA auch offiziell in den Zweiten Weltkrieg ein.

Obama in Hiroshima

Der Besuch Abes erfolgt ein halbes Jahr nachdem Obama in Hiroshima als erster amtierender US-Präsident der Opfer des Atombombenabwurfs der USA gedacht hatte - ohne für den ersten Nuklearwaffeneinsatz der Geschichte um Entschuldigung zu bitten. Das Treffen von Obama und Abe in Pearl Harbor gilt als weiteres Zeichen der Entspannung zwischen beiden Staaten, die inzwischen ohnehin wirtschaftlich und militärisch eng zusammenarbeiten.

Aus dem Wrack der USS "Arizona" steigt noch immer Öl an die Wasseroberfläche auf. | Bildquelle: AP
galerie

Aus dem Wrack der USS "Arizona" steigt auch 75 Jahre nach dem japanischen Angriff Öl an die Wasseroberfläche auf.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Dezember 2016 u.a. um 05:30 Uhr.

Darstellung: